Marktkommentar: US500 setzt Konsolidierung fort

11:12 6. Dezember 2021

Gedämpfter Start in die neue Handelswoche.

Der US500 erholt sich am Montag leicht von den Tiefs der Vorwoche, die am Freitag erreicht wurden - am späten Abend ist der marktbreite Aktienindex auf den tiefsten Stand seit dem 19. November gefallen. Die Anleger sorgen sich weiterhin um die neue Omicron-Variante und könnten Angst vor einer dauerhaft hohen Inflation haben. Der Bericht zu den US-Verbraucherpreisen, der am kommenden Freitag veröffentlicht wird, könnte die Erwartungen für ein schnelleres Tapering und für frühere Zinsanhebungen im Jahr 2022 festigen.

EURUSD gibt am Montag leicht nach und rutscht unter die psychologische 1,13er-Marke, die seit der vor zwei Wochen eingeleiteten Erholung im Mittelpunkt steht. Der Verkaufsdruck hat am Dienstag vor einer Woche wieder zugenommen, nachdem der Ausbruch über das Hoch vom 18. November (1,1374) fehlschlug. Andererseits wurden die Angriffe der Verkäufer immer wieder vereitelt, sodass der intakte Abwärtstrend bisher nicht wieder aufgenommen wurde.  

Der DE30 notiert zu Beginn der neuen Handelswoche leicht im Plus oberhalb der Marke von 15.200 Punkten und innerhalb der Range des Vortages. Nach der höheren Eröffnung wurde etwa die Hälfte der Intraday-Gewinne wieder abgegeben, sodass die Konsolidierung der vergangenen Woche fortgesetzt wird. Solange jedoch das Tief vom Oktober (14.795 Punkte) nicht durchbrochen wird, ist der jüngste Kurseinbruch nur als starke Abwärtskorrektur zu sehen. 

Maximilian Wienke, CFTe
Marktanalyst bei XTB
maximilian.wienke@xtb.de
 

 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück