Morgenticker: AUDUSD kann Gewinne ausbauen

08:20 3. Dezember 2019

++ Die US-Indizes beendeten die Sitzung am Montag deutlich tiefer, da US-Präsident Donald Trump eine Wiederbelebung der Stahlzölle für Brasilien und Argentinien ankündigte: NASDAQ (-1,13%), S&P 500 (-0,86%) und Dow Jones (-0,96%). ++

++ In Asien ist die Stimmung heute ebenfalls schlecht, da die Indizes aus Südkorea, Japan und Australien nachgeben. Andererseits notieren die meisten chinesischen Indizes leicht über ihren gestrigen Schlusskursen. ++

++ Laut Global Times wird China in Kürze eine Liste von Unternehmen veröffentlichen, die mit Sanktionen belegt werden könnten. ++

++ Die USA schlugen als Reaktion auf die von Frankreich vorgeschlagene Besteuerung digitaler Einnahmen Zölle auf französische Waren im Wert von 2,4 Mrd. USD vor - einschließlich Wein und Käse. Die digitale Steuer würde Tech-Unternehmen aus den USA wie Apple oder Google treffen. Der Zollsatz soll bis zu 100% betragen. ++

++ Die RBA ließ die Zinsen unverändert und sagte, dass sich einige Risiken für die Wirtschaft verringert hätten. Die Chancen für eine Zinssenkung im Februar sind gesunken und der AUD ist am Dienstagmorgen die stärkste G10-Währung. ++

++ Laut Reuters bereitet Japan ein Konjunkturprogramm in Höhe von 120 Mrd. USD vor, um die Wirtschaft und Finanzinfrastrukturprojekte zur Bewältigung von Naturkatastrophen zu unterstützen. ++

++ Berichten zufolge könnte die OPEC eine zusätzliche Produktionskürzung von 400 Tsd. Barrel pro Tag anstreben - der Ölpreis notiert höher. ++

AUDUSD steigt nach einer positiv gestimmten RBA. Das Paar nähert sich der Widerstandszone bei 0,6860. Die 200-Tage-Linie (violette Linie) könnte als große Hürde angesehen werden, da das Paar bereits mehrmals an diesem Bereich scheiterte. Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück