Morgenticker: Goldpreis steigt weiter an

09:30 6. Januar 2020

++ Die Spannungen im Nahen Osten treiben die Öl- und Goldpreise weiter nach oben, während die weltweiten Aktienmärkte nachgeben. ++

++ Nach der Tötung des hochrangigen iranischen Generals spitzt sich die Lage weiter zu. Teheran erklärte, dass man sich an keine der Verpflichtungen des mit den Weltmächten unterzeichneten Nuklearabkommens halten werde. ++

++ Am vergangenen Freitag gaben die US-Aktienindizes deutlich nach: S&P 500 (-0,71%), Dow Jones (-0,81%) und NASDAQ (-0,79%). Der US500 wird am Montag im vorbörslichen Handel 0,3% tiefer gehandelt. ++

++ Der Ölpreis steigt heute über 2% und notiert mit 70 USD auf dem höchsten Niveau seit Mai 2019. Die Spannungen im Nahen Osten könnten ein Angebotsschock verursachen, wenn die Dinge weiter eskalieren. US-Präsident Trump twitterte über den möglichen Angriff von 52 Zielen, sollte der Iran mit Vergeltungsmaßnahmen reagieren. ++

++ Gold stieg über Nacht kurzzeitig auf 1.582 USD pro Unze (+2%), da die Nachfrage nach sicheren Anlagen weiter zunimmt. Das Edelmetall erreicht fast den höchsten Stand seit sieben Jahren. ++

++ Am Forex-Markt sind keine großen Bewegungen erkennbar. USDJPY notiert 0,24% höher, während der EUR und das GBP vor den anstehenden EMIs für den Dienstleistungssektor aufwerten können. ++

 

Gold eröffnet deutlich höher in die neue Handelswoche. Quelle: xStation 5 
 

NEU: Trading Academy 2.0
In unserem Einmaleins des Börsenhandels lernen Sie gemeinsam mit Top-Coach und Ausbilder Wieland Arlt alle wichtigen Themen einer Trading Ausbildung. Der Videokurs bereitet Sie systematisch auf den Eigenhandel an der Börse vor >> Melden Sie sich jetzt an!


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück