Rohstoffanalyse: Öl, Erdgas, Platin und Mais (09.02.2021)

16:57 9. Februar 2021

Öl

  • Brent notiert über 60 Dollar pro Barrel. Die Hochs vom Januar 2020 liegen bei 70 Dollar pro Barrel
  • Eine riesige Menge an Call-Optionen befindet sich um die 60 Dollar pro Barrel. Aktuell macht die Anzahl der Call-Optionen in diesem Bereich ca. 150.000 Kontrakte aus, während es vor einem Jahr nur 100.000 waren. Das Verhältnis von Call-Optionen zu Put-Optionen ist das höchste seit Mitte 2019
  • Trotz der Tatsache, dass sich die Welt auf erneuerbare Energien und elektrischen Transport verlagert, ist der CAPEX im Öl- und Gassektor der höchste seit 2014. Saudi-Arabien erhöht die Produktionskapazität auf bis zu 13 Mio. Barrel pro Tag und die VAE auf bis zu 5 Mio. Barrel pro Tag
  • Einige Analysten gehen davon aus, dass der Ölpreis 100 Dollar pro Barrel erreichen wird. Auf der anderen Seite sollte man an das riesige Angebot denken, während die Nachfrage noch begrenzt ist
  • Trotz der Tatsache, dass die OPEC+ im Januar die Produktion erhöhte, bleibt die Gesamtproduktion der Gruppe innerhalb der Grenzen, vor allem dank Saudi-Arabien, dem Iran und Venezuela
  • Die OPEC+ will die Produktion im Februar oder März nicht erhöhen. Dennoch könnten die derzeit hohen Preise zu einer einzigen großen Produktionssteigerung nach März oder April führen (1,5 bis 2,0 Mio. Barrel pro Tag)

Die Anzahl der Call-Optionen bei 60 Dollar pro Barrel ist übermäßig hoch. Quelle: Bloomberg

Die Produktion hat im Januar deutlich zugenommen, wird aber nun von Saudi-Arabien weiter eingeschränkt. Quelle: S&P Platts

Das Rohöl durchbrach eine sehr wichtige Widerstandszone bei 60 Dollar pro Barrel. Wie man sehen kann, ist dies eine Schlüsselzone für Investoren aus dem Optionsmarkt. Daher besteht das Potenzial für eine Abwärtskorrektur oder eine Beschleunigung der Aufwärtsbewegung von diesem Niveau aus. Im zweiten Szenario läge das Ziel bei etwa 70 Dollar pro Barrel, das mit der langfristigen Abwärtstrendlinie übereinstimmt. Quelle: xStation 5

Erdgas

  • Der Gaspreis ist witterungsbedingt wieder angestiegen, sowohl weltweit als auch insbesondere in Nordamerika
  • Es gibt Spekulationen, dass die Preise auf 3 Dollar pro MMBTU zurückkehren werden
  • Das Volumen und das Open Interest zeigen einen Aufschwung im Gasmarkt, der in diesem Jahr nicht sehr häufig war, wie die Saisonalität zeigt
  • Die Saisonalität deutet darauf hin, dass sich die Preise in den nächsten 3 Monaten in einem Seitwärtstrend bewegen werden, ähnlich wie vor einem Jahr
  • Die Gasvorräte verhalten sich entsprechend der Saisonalität, allerdings treten wir in eine Phase ein, in der die Vorräte schwanken können
  • Die Flüssiggasexporte übertreffen bereits die US-Gasexporte über Pipelines, was darauf hindeutet, dass sich die fundamentalen Faktoren in Zukunft ändern könnten

Sowohl das Volumen als auch das offene Interesse steigen, was eine Zunahme des Investoreninteresses bedeutet. Quelle: CME

Die Flüssiggasexporte übertrafen die Gasexporte über traditionelle Transportwege, was eine Veränderung der langfristigen Fundamentalfaktoren bedeutet. Quelle: EIA

Der Preis fiel auf 3,00 MMBTU. Basierend auf dem ähnlichen Preisverhalten wie im letzten Jahr, sollte der Boden bei 2,5 MMBTU liegen. Sollten die niedrigen Temperaturen jedoch anhalten, könnte sich dies auf die Lagerbestände auswirken, was zu leicht höheren Preisen führen könnte. Andererseits sollte man ab Mai mit einer Stabilisierung der Preise auf niedrigerem Niveau rechnen. Quelle: xStation 5

Platin

  • Laut UBS werden wir in diesem Jahr einen sehr starken Anstieg der Investmentnachfrage nach Platin erleben
  • Seit Ende letzten Jahres haben die ETFs Platin aufgekauft, was natürlich zu einem deutlichen Wiederanstieg des Preises führte
  • Derzeit testet der Preis den Widerstand bei 1.190 Dollar pro Unze - einen lokalen Höchststand aus dem Jahr 2016. Sollte es zu einem Ausbruch darüber kommen, dann könnte der Preis in Richtung der Hochs von 2015 steigen
  • Eine weitere Widerstandszone befindet sich bei 1.300 Dollar je Unze
  • Der Direktor des World Platinum Investment Council wies darauf hin, dass die Substitution von Palladium durch Platin in Katalysatoren für Benzinmotoren bereits im Gange sei  
  • Der Mangel an öffentlichen Informationen ist das Ergebnis eines sehr umkämpften Marktes

ETFs haben im letzten Jahr viel Platin gekauft. Aufgrund der Tatsache, dass dieses Metall immer noch relativ günstig ist, könnte es eine Chance für Investoren darstellen, insbesondere in Zeiten steigender Inflation. Quelle: Bloomberg

Der Preis testet die 1.190 Dollar je Unze. Seit dem Tiefpunkt im März hat der Preis bereits über 100% zugelegt. Das Gleiche gilt für den Silbermarkt. Dennoch haben diese Metalle im Vergleich zu teureren Anlagen noch viel Spielraum für Wachstum. Quelle: xStation 5

Mais

  • Mais befindet sich auf halbem Weg von seinen historischen Höchstständen und testet das 50% Retracement der gesamten Abwärtsbewegung, die von 2012 bis 2020 dauerte
  • Die Saisonalität deutet auf potenzielle Gewinne bis März hin, während die Positionierung auf der anderen Seite auf ihren Allzeithochs bleibt
  • Höhere Preise stehen im Zusammenhang mit der gestiegenen Nachfrage aus China
  • Aufgrund der hohen Nachfrage aus China liegt das Preisziel bei 600 Cent je Scheffel. Aufgrund der Dürre in Südafrika könnte es jedoch zu einer Verknappung von Mais auf dem Markt kommen, was den Preis in Richtung 700 Cent pro Scheffel treiben könnte

Die Importe in der laufenden Saison könnten um mehrere hundert Prozent höher sein als in den Vorjahren, was die US-Maisvorräte "„leeren" würde. Quelle: FAS, USDA

Wir könnten eine ähnliche Situation wie in den Jahren von 2007 bis 2008 und von 2010 bis 2011 erleben. Die fundamentale Situation scheint die Käufer zu unterstützen, während die Terminstruktur eine enorme Backwardation zeigt. Quelle: xStation 5
 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück