US-Arbeitsmarktdaten: Was ist zu erwarten❓

15:57 1. Dezember 2022

📢Morgen um 14:30 Uhr werden die neuen US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Wird der Bericht eine Verlangsamung der Zinserhöhungen ab Dezember rechtfertigen?

Die Stimmung der Anleger war und ist in dieser Woche von zwei Ereignissen geprägt. Das erste ist natürlich die gestrige Rede von Powell und die relativ dovishe Wende in der Rhetorik des Fed-Chefs. Das zweite Ereignis ist der morgige Arbeitsmarktbericht (NFP - Non-Farm Payrolls), der die Vorhersagen über einen Schwenk in der Politik der wichtigsten Zentralbank der Welt verstärken oder abschwächen könnte. Werfen wir einen Blick darauf, was wir vom morgigen Bericht erwarten können.

Was erwarten Analysten?

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Die von Bloomberg befragten Analysten erwarten, dass die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft im November um 200.000 gesunken ist. Die Standardabweichung des von Bloomberg ermittelten Konsens liegt bei 27.680. Jede größere Abweichung vom Median könnte zu dynamischen Bewegungen bei Aktienindizes und Währungen führen (moderate Überraschung). Eine Abweichung, die über die zuvor genannte Abweichung hinausgeht, könnte die Dynamik weiter verstärken (große Überraschung). Quelle: Bloomberg

Wie könnte der Markt reagieren?

Da die Fed die Wirtschaft nicht abwürgen will, können sich alle Makrodaten, die auf ernsthafte Probleme auf dem Arbeitsmarkt hindeuten, positiv auf die Bewertungen risikoreicher Vermögenswerte auswirken (als ein Faktor, der die dovishe Politik der Fed fördert). Besser als erwartete Daten könnten die Indizes (US100 und US500) schwächen. Der US-Dollar könnte angesichts besserer Daten mit Kursverlusten reagieren. Andernfalls könnte es zu einer Gegenbewegung kommen. Wir sollten jedoch die gestrige Rede von Powell berücksichtigen, in der er direkt erklärte, dass die jüngsten Daten ermutigend seien und es vernünftig sein könnte, das Tempo der Zinserhöhungen bereits im Dezember zu verringern.

Was deuten andere Arbeitsmarktdaten an?

Die Zahl der neuen US-Arbeitsplätze fiel im Oktober auf 10,334 Millionen gegenüber 10,687 Millionen im Vormonat und lag damit über den Markterwartungen von 10,3 Millionen. Die Zahl der offenen Stellen sank in der Staats- und Kommunalverwaltung (ohne Bildungswesen / -101.000), in der Herstellung von Verbrauchsgütern (-95.000) und in der Bundesverwaltung (-61.000). Die Zahl der offenen Stellen stieg im Bereich der sonstigen Dienstleistungen (+76.000) und im Finanz- und Versicherungswesen (+70.000). Im Laufe des Monats änderte sich die Zahl der Neueinstellungen und die Gesamtzahl der Abgänge mit 6,0 Millionen bzw. 5,7 Millionen nur wenig.

Quelle: Refinitiv

Der ADP-Beschäftigungsbericht (National Employment Report) für November ergab einen Wert von 127.000! Erwartet wurde ein Wert von 200.000. Dies ist ein weiteres Signal für die Fed, die Zinserhöhungen zu verlangsamen, nachdem die Inflation im Oktober deutlich unter den Erwartungen lag.

Die Zahlen selbst sehen schwach aus, aber wenn man sich die Details ansieht, erkennt man, dass sich der Arbeitsmarkt tatsächlich verlangsamt. Der Bericht zeigt einen beträchtlichen Rückgang der Beschäftigung im verarbeitenden Gewerbe. Lediglich im Bergbau ist ein Anstieg der Beschäftigung zu verzeichnen, aber im verarbeitenden Gewerbe betrug der Rückgang 100.000. Im Dienstleistungssektor hingegen sind ebenfalls viele rückläufige Sektoren zu verzeichnen. Ohne den Freizeitsektor würde der Bericht sogar einen sehr starken Rückgang der Beschäftigung ausweisen. Es sei daran erinnert, dass der Beschäftigungsrückgang im verarbeitenden Gewerbe das erste Anzeichen für die Schwäche der Wirtschaft ist, während sich die Entlassungen im Dienstleistungssektor erst viel später zeigen.

Quelle: ADP

Technische Analyse:

Der US500 stieg nach den jüngsten Äußerungen von Powell deutlich und überschritt die langfristige Abwärtstrendlinie und den SMA200 (rote Linie). Wenn die derzeitige Stimmung anhält, könnte sich die Aufwärtsbewegung in Richtung des wichtigen Widerstands bei 4.175 Punkten fortsetzen, der mit dem 23,6%-Retracement der im März 2020 eingeleiteten Aufwärtswelle und der oberen Grenze der 1:1-Struktur zusammenfällt. Ein Ausbruch nach oben würde auf einen möglichen Wechsel des langfristigen Trends hinweisen. Gelingt es den Verkäufern hingegen, die Kontrolle wiederzuerlangen, könnte ein weiterer Abwärtsimpuls in Richtung der wichtigen Unterstützung bei 4.000 Punkten ausgelöst werden. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Anlageberatung dar. Die Mitteilungen sind als Werbemitteilung zu verstehen.

Teilen:
Zurück