Warum ist die heutige OPEC+-Entscheidung für das Erdöl von geringer Bedeutung?

14:29 3. August 2022

Die OPEC+ wird auf ihrer Sitzung in dieser Woche (3./4. August 2022) über das Schicksal der Vereinbarung über die Produktionskürzung entscheiden. Die derzeitigen Fördermengen (für August) entsprechen den Referenzwerten, sodass man wohl kaum sagen kann, dass die Vereinbarung das Angebot begrenzt.

Darüber hinaus heißt es, dass die OPEC+ bereits Schwierigkeiten hat, die Produktionsquoten zu erreichen, und dass die Tagesproduktion der weltweit größten Produzenten um etwa 4 Millionen Barrel unter dem Zielwert liegen könnte. 

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Die OPEC+ scheint über einen möglichen weltweiten Wirtschaftsabschwung besorgt zu sein und zögert, die Produktion zu erhöhen. Tatsächlich verfügen nur wenige OPEC+-Länder noch über freie Produktionskapazitäten. Zu diesen Ländern gehören Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und der Irak. Auch Russland ist nur sehr begrenzt in der Lage, seine Produktion und vor allem seine Exporte zu steigern.

Theoretisch könnte die Vereinbarung bestehen bleiben, wobei spekuliert wird, dass in dieser Woche eine Produktionserhöhung um 100.000 für September vereinbart wird. Eine solche Erhöhung wäre weitgehend symbolisch und würde nicht viel ändern. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate werden ihre Produktion wahrscheinlich weiter erhöhen, allerdings in moderatem Tempo und ohne größere Ankündigungen. Medienberichten zufolge haben die Vereinigten Staaten mit Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Vereinbarung über Waffenverkäufe getroffen. Dies könnte zu einer Ankündigung führen, dass die Produktion erheblich gesteigert wird oder dass sogar die gesamte Vereinbarung über die Produktionskürzung aufgegeben wird. Ein solches Szenario würde sicherlich mit einem stärkeren Ölpreisrückgang einhergehen.

Es handelt sich jedoch nicht um ein Basisszenario. Der Ölmarkt ist nach wie vor angespannt und wird es wahrscheinlich auch bleiben. Die jüngsten Daten von JODI und IEF zeigen, dass die Öl- und Kraftstoffnachfrage nahezu das Niveau von vor der Pandemie erreicht hat. Es fehlt jedoch an zusätzlichem Angebot, das die Preise nahe oder über 100 USD pro Barrel halten könnte.

Was ist, wenn die Weltwirtschaft in eine Rezession gerät? In einem solchen Szenario ist ein Nachfragerückgang von 2-5% möglich. Ein solcher Rückgang würde den Markt ins Gleichgewicht bringen, und die Preise würden in den Bereich von 60-70 USD fallen. Ohne eine Rezession und neue Produktionsinvestitionen ist ein starker Rückgang der Ölpreise unwahrscheinlich.

Bloomberg zeigt, dass die OPEC+ weit unter ihrem Produktionsziel liegt. Aus diesem Grund ist die Entscheidung dieser Woche von geringer Bedeutung. Quelle: Bloomberg

Die Ölpreise erholen sich heute, vor allem wegen der erwarteten Entscheidung, die Produktion um lediglich 100.000 Barrel pro Tag zu erhöhen. Andererseits befindet sich der Ölpreis nach wie vor in einem Abwärtstrend, der durch Befürchtungen über eine weltweite Konjunkturabschwächung ausgelöst wurde. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück