Wie geht es für den Ölmarkt weiter?

16:10 26. November 2020

Die Preise für WTI und Brent sind allein im November um über 30% gestiegen. Der Preis für WTI stieg über 45 USD pro Barrel, während Brent die Marke von 48 USD überschritt. Beide Richtwerte erreichten die höchsten Niveaus seit März, als der Ölmarkt von einem massiven Ausverkauf heimgesucht wurde, der durch den Zusammenbruch des OPEC-Deals zu den Förderkürzungen und die durch die Coronavirus-Pandemie verursachte Nachfragevernichtung ausgelöst wurde. Die Gewinne, die derzeit zu beobachten sind, werden durch Spekulationen über weitere Maßnahmen der OPEC+ sowie durch vielversprechende Nachrichten über die Coronavirus-Impfstoffe getrieben. Darüber hinaus deutet die Stabilisierung der politischen Lage in den Vereinigten Staaten darauf hin, dass ein weiteres Konjunkturpaket kommen könnte, das die Aktivitäten von Verbrauchern und Unternehmen ankurbeln dürfte. In unserer Analyse werden wir das derzeitige Gleichgewicht der Risiken im Zusammenhang mit den hohen Preisen sowie die Aussicht auf ein höheres Angebot aufgrund der geopolitischen Faktoren skizzieren.

Impfstoffe

Derzeit sieht es so aus, als hätten wir nicht nur einen, sondern drei Coronavirus-Impfstoffe mit vielversprechenden Ergebnissen - entwickelt von Pfizer, Moderna und AstraZeneca. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass mindestens einer von ihnen für den Einsatz zugelassen wird. Darüber hinaus deutet die Tatsache, dass diese Impfstoffe von drei verschiedenen Unternehmen entwickelt werden, auf eine höhere Produktionskapazität hin. Natürlich bleibt es immer noch im Bereich der Gerüchte und Spekulationen, aber die Märkte dürsten nach guten Nachrichten. Dennoch bleiben die Nachfrageaussichten unverändert, bis die Impfung beginnt und eine deutliche Verbesserung z.B. in Bezug auf die Mobilität festgestellt wird. Tatsächlich ist es sogar möglich, dass sich die Nachfrage in naher Zukunft angesichts der wiederkehrenden Einschränkungen durch das Coronavirus verschlechtern wird.

Die EIA geht nach wie vor davon aus, dass die anhaltende Krise zu einer impliziten Verringerung der weltweiten Ölvorräte führt. Tatsächlich sind die US-Vorräte in letzter Zeit geschrumpft. Die OPEC weiß jedoch, dass es einige Zeit dauern wird, bis sich die Nachfrage erholt, weshalb weitere Angebotskürzungen wahrscheinlich sind, um die Preise relativ hoch zu halten. Rund 10% der Raffineriekapazitäten bleiben derzeit ungenutzt. Die Daten von Rystad Energy zeigen, dass diese Zahl vor der Coronavirus-Pandemie bei 2 bis 3% lag. Quelle: EIA

OPEC+

Der Marktkonsens erwartet, dass die OPEC+ die Förderkürzungen von 7,7 Millionen Barrel um drei Monate verlängert. Unserer Meinung nach ist dies das wahrscheinlichste Szenario, und das Öl-Kartell könnte sich im März erneut treffen, um die Vereinbarung zu überarbeiten. Die Verlängerung um sechs Monate, die eingepreist wurde, bevor die Impfstoff-Nachrichten die Märkte erreichten, könnte im Moment als kurzfristig positiv für die Ölpreise angesehen werden. Eine Verlängerung um drei Monate dürfte die Preise für einen Moment auf einem relativ hohen Niveau halten. Wir können einige Gewinnmitnahmen erwarten, sollte die OPEC+ mit einer solchen Entscheidung einhergehen. Die Entscheidung selbst ist jedoch nicht als selbstverständlich zu betrachten. Der Irak oder die Vereinigten Arabischen Emirate wollen keine Verlängerung, und einige Länder könnten mit einem Ölpreis von rund 50 Dollar pro Barrel einverstanden sein. Eine Reduzierung um 2 Millionen Barrel im Januar wäre ein bärisches Preissignal. Die OPEC+ wird am 30. November und 1. Dezember eine Entscheidung über die Verlängerung der Kürzungen der Erdölförderung treffen.

Biden

Die politische Stabilisierung in den Vereinigten Staaten kann als positive Nachricht für das Öl betrachtet werden. Die Zusage eines fiskalischen Stimulus in Höhe von 2 Billionen Dollar dürfte die Nachfrage in der größten Volkswirtschaft der Welt ankurbeln. Theoretisch könnte Biden auch die Aktivität des Schiefersektors begrenzen, was das Angebot begrenzen sollte. Dennoch sollte eine solche Entscheidung keine wesentlichen Auswirkungen auf die Produktion haben. Die Produktion wird wahrscheinlich von den Rohölpreisen abhängig sein. Wir können derzeit eine Erholung der Zahl der aktiven Bohrinseln in den USA beobachten, und dies könnte in einigen Monaten zu einem Anstieg der Produktion führen. Darüber hinaus sollten die Produktionsanlagen im Golf von Mexiko nach der Hurrikansaison die Produktion wieder aufnehmen. Es wird geschätzt, dass während der Sommerperiode eine Produktion von 700 bis 800 Tausend Barrel pro Tag verloren ging.

Auf der anderen Seite bedeutet der Sieg von Biden, dass das Ölangebot in Zukunft wahrscheinlich zunehmen wird. Hauptsächlich wegen der Rückkehr des iranischen Angebots, aber auch Versuche, die Beziehungen zu Venezuela zu verbessern, werden eine Rolle spielen. Die potenzielle Produktion und die Exporte des Iran könnten bis zu 2 Millionen Barrel pro Tag betragen. Die Versuche, das Nuklearabkommen wieder in Gang zu bringen, werden die Preise erheblich belasten.

Nicht zuletzt könnte der Biden-Sieg nicht nur langfristig zu einer Erhöhung des Angebots führen, sondern aufgrund der Klimaagenda auch zu einer geringeren Nachfrage. Rystad Energy geht davon aus, dass die weltweite Ölnachfrage im kommenden Jahr bei 103 Millionen Barrel pro Tag (derzeit bei 90 bis 95 Millionen Barrel) ihren Höhepunkt erreichen wird.

Irans Ölproduktion und Exportpotential könnte bis zu 2 Millionen Barrel pro Tag betragen. Der Iran braucht Bargeld, da er viel Öl auf hoher See lagert. China und Indien könnten im Falle einer Aufhebung der Sanktionen das iranische Angebot schnell verbrauchen. Quelle: Bloomberg

Rystad Energy erwartet eine schnelle Abkehr vom Öl. Dies sollte vor allem in den Vereinigten Staaten, in Europa und in den Ländern des Nahen Ostens sichtbar sein. Quelle: Rystad Energy

Wie geht es mit dem Ölpreis weiter?

Die Ölpreise sind im Moment sehr hoch. Positivere Nachrichten über Impfstoffe oder die Erwartung von OPEC+-Entscheidungen könnten die Preise um ein paar zusätzliche US-Dollar pro Barrel steigen lassen. In einem solchen Szenario könnte der Brentpreis über die 50-Dollar-Marke steigen. Die derzeitige fundamentale Situation spricht jedoch nicht für ein solches Niveau. Aus diesem Grund sehen wir in naher Zukunft Gewinnmitnahmen als eine wahrscheinliche Option und danach eine Phase des Range Tradings. Ein Ausbruch aus dem Aufwärtstrendkanal könnte ein Signal sein, das ein solches Szenario begünstigt.

Der Ölpreis erreichte den höchsten Stand seit März. Die Fundamentaldaten sind jedoch nicht unterstützend, und die Preise werden derzeit hauptsächlich durch Spekulation getrieben. Daher besteht die Gefahr, dass es in naher Zukunft zu Gewinnmitnahmen kommen könnte. Quelle: xStation 5
 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück