ūüďĘWird die Fed die Zinsen um 75 Bp anheben?

13:02 15. Juni 2022

ūüďČDer Markt erwartet heute eine Zinserh√∂hung der Fed um 75 Basispunkte. Wird die Fed die gr√∂√üte Zinserh√∂hung seit fast 30 Jahren vornehmen?

Die Markterwartungen f√ľr die heutige FOMC-Sitzung sind klar - die US-Notenbank wird die Zinsen um 75 Basispunkte anheben. Au√üerdem rechnet der Markt mit einer weiteren derartigen Erh√∂hung im Juli! Dies ist darauf zur√ľckzuf√ľhren, dass die Inflation immer noch √ľber den Erwartungen liegt und auch nach der bereits erfolgten Straffung nicht zur√ľckgeht. Dennoch gab es nicht allzu viele Kommentare von Fed-Mitgliedern, die auf eine m√∂gliche Anhebung um mehr als 50 Basispunkte hindeuteten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Fed die gr√∂√üte Zinserh√∂hung seit 1994 ausschlie√üt, da sie bereits mehrfach erkl√§rt hat, dass sie bei Bedarf handeln wird. Eine Sache, die die Fed auf jeden Fall vermeiden will, ist die Lohn-Preis-Spirale, die sich in den 70er Jahren hartn√§ckig gehalten hat. Wo stehen US500 und EURUSD jetzt? Wie k√∂nnen diese M√§rkte auf die heutige Entscheidung reagieren?

Was ist von der heutigen Fed-Sitzung zu erwarten? Was m√ľssen wir vor der Entscheidung wissen?

  • Die Fed d√ľrfte den Leitzins um 75 Basispunkte anheben, auch wenn das Risiko einer Rezession steigt

  • Eine st√§rkere Zinserh√∂hung ist aufgrund h√∂herer Inflationsprognosen m√∂glich. Die M√∂glichkeit einer √§hnlich starken Anhebung bei der n√§chsten Sitzung sollte gut kommuniziert werden

  • Gro√üe Banken wie Nomura oder Goldman Sachs erwarten, dass die Fed die Zinsen um 75 Basispunkte anheben wird. Die mittlere Sch√§tzung der √Ėkonomen liegt weiterhin bei 50 Bp.

  • Die Fed k√∂nnte eine st√§rkere Reduzierung des QE-Programms signalisieren, was den Druck auf die Aktien erh√∂hen w√ľrde. Dies ist jedoch nicht das Basisszenario

  • Der Dot-Plot-Chart wird den endg√ľltigen Zinssatz wahrscheinlich weiterhin untersch√§tzen. Er deutete auf eine Rate von 2,8% f√ľr das Ende des Zyklus hin und wird nun eher bei 3,5% erwartet. Die M√§rkte sehen jedoch die M√∂glichkeit, dass der Leitzins in diesem Zyklus auf bis zu 4% ansteigt

  • Die Fed m√∂chte das Szenario der 70er Jahre vermeiden, in dem sich die Inflationserwartungen aufgrund der langsamen Zinserh√∂hungen abschw√§chen

  • Je schneller die Fed die Inflation unter Kontrolle bekommt, desto besser f√ľr die M√§rkte, selbst wenn dies zu einer Verlangsamung oder kurzfristigen Rezession f√ľhrt

  • Die Korrektur an der Wall Street in den 70er Jahren f√ľhrte in der ersten Phase der geldpolitischen Straffung zu einem Einbruch von 40%. Die darauf folgende schnelle Zinssenkung l√∂ste eine 20-j√§hrige Phase mit Kursgewinnen von √ľber 20% aus

Welche Schlussfolgerungen sollten wir ziehen? Eine Zinserh√∂hung um 50 Basispunkte kann zu einer kurzen Stimmungsaufhellung f√ľhren, wird aber die fundamentalen Aussichten nicht verbessern. Gr√∂√üere und schnellere Zinserh√∂hungen k√∂nnen zu einer Rezession f√ľhren, erm√∂glichen es der Fed aber auch, schneller Unterst√ľtzung zu leisten. H√∂here Steuern werden die Wirtschaft abk√ľhlen, was zu einer Senkung der √Ėlpreise f√ľhren d√ľrfte, die eine wichtige Triebkraft der Inflation sind.

Die Inflation ist immer noch weit von den Niveaus der 70er Jahre entfernt, aber wenn die aktuellen Zinss√§tze nicht schnell steigen, k√∂nnten die Inflationserwartungen wieder einmal entt√§uscht werden. Je eher sich die Fed entschlie√üt, die Markterwartungen zu erf√ľllen, desto schneller werden die M√§rkte bereit sein, sich zu erholen. Quelle: Bloomberg

Derzeit sieht die Fed das Ende des Zyklus bei 2,8%, aber der heute ver√∂ffentlichte Dot-Plot-Chart wird den Median wahrscheinlich eher bei 3,5% sehen. Der Bloomberg-Konsens und die Zinsm√§rkte gehen davon aus, dass der Zinssatz am Ende des Zyklus im n√§chsten Jahr bis zu 4% betragen wird. Wenn die Fed die Straffung der Geldpolitik beschleunigt, wird sie in der Lage sein, die Wirtschaft schneller wieder zu unterst√ľtzen. Quelle: xStation 5

Ein Blick auf die Märkte

EURUSD

Der US-Dollar ist stark und wird es wohl auch in naher Zukunft bleiben, es sei denn, die Fed zeigt, dass es ihr gelungen ist, die Inflationserwartungen zu d√§mpfen. EURUSD hat sich stets erholt, nachdem der RSI-Indikator den Bereich von 25 durchbrochen hatte und sich von 17 weiter erholte. In solchen Situationen hat das Paar in der Regel 100-300 Pips zugelegt. Das untere Ende der Handelsspanne wurde bereits erreicht, und ein h√∂herer Wert w√ľrde auf eine m√∂gliche Bewegung bis auf 1,07 hindeuten. Der US-Dollar-Index blieb w√§hrend der ersten Phase der Straffung in den 70er Jahren relativ stabil, was darauf hindeutet, dass der USD auch jetzt stabil bleiben k√∂nnte. Quelle: xStation 5

US500

Der US500 reagierte negativ auf das 38,2%-Retracement und bleibt im technischen B√§renmarktbereich. Der Schl√ľsselwiderstand f√ľr den Index befindet sich im Bereich von 3.900 Punkten, wo eine b√§rische Kursl√ľcke zu finden ist. Eine wichtige Unterst√ľtzung f√ľr den Index befindet sich im Bereich von 3.500 Punkten, wo die 200-Wochen-Linie sowie das 50%-Retracement der gesamten Erholung nach der Pandemie zu finden sind. Sollte die Fed keine Zinserh√∂hung um 75 Basispunkte vornehmen, ist mit einem sprunghaften Anstieg der Aktienkurse zu rechnen. Dabei d√ľrfte es sich jedoch eher um einen vor√ľbergehenden Anstieg handeln. Quelle: xStation 5

Reaktion des US500 auf fr√ľhere Zinserh√∂hungen

Am Ende des 6-Stunden-Zeitraums nach den Zinserh√∂hungsentscheidungen im aktuellen und im vorherigen Zyklus notierte der US500 entweder unver√§ndert oder leicht schw√§cher. Es ist jedoch anzumerken, dass keine dieser Zinserh√∂hungen f√ľr die M√§rkte eine √úberraschung darstellte. Quelle: Bloomberg

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Ver√∂ffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einsch√§tzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bed√ľrfnisse bestimmter Personen verfasst. Ver√∂ffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzm√§rkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzm√§rkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und k√∂nnen auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht f√ľr Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Ver√∂ffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten √ľberlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten k√∂nnen, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsans√§tze von XTB dar.

Teilen:
Zur√ľck