Wirtschaftskalender: US-Inflationdaten im Fokus

07:45 14. Januar 2020

++ Handelsbeamte aus China und der EU treffen in Washington ein ++ VPI aus den USA dürfte sich im Dezember weiter beschleunigt haben ++

Schlagzeilen zum Handel

Der Wirtschaftskalender ist am Dienstag recht leer, da nur eine wichtige Veröffentlichung (US-VPI) ansteht. Man sollte sich jedoch auf den handelspolitischen Nachrichtenfluss konzentrieren, da der chinesische Vizepremier Liu He bereits in Washington ist und der EU-Handelskommissar Phil Hogan heute dort eintreffen wird. Ersterer wird voraussichtlich morgen den Phase-1-Deal unterzeichnen, während letzterer Gespräche über Handelsfragen zwischen der EU und den USA führen wird.

Heutige Datenveröffentlichungen

14:30 Uhr | USA | Verbraucherpreisindex (Dezember): Die Gesamtinflation stieg im November von 1,8% auf 2,1% im Jahresvergleich und für Dezember wird eine weitere Beschleunigung auf 2,3% erwartet. Die Kerninflation dürfte erneut unverändert bei 2,3% bleiben. Sollte sich die Inflation weiter beschleunigen, könnte die Fed die Auswirkungen ihrer geldpolitischen Maßnahmen überdenken.

22:40 Uhr | USA | API-Bericht zu Rohöllagerbeständen: Der DoE-Bericht der letzten Woche zeigte einen unerwarteten Lageraufbau von 1,16 Mio. Barrel. Allerdings änderte sich dadurch kaum etwas, da die Rohölpreise aufgrund der Deeskalation im Nahen Osten bereits unter Druck standen. Im heutigen API-Bericht wird ein Rückgang von 0,75 Mio. Barrel erwartet.

HEUTIGE ZENTRALBANKREDEN
- 09:30 Uhr | Yves von der EZB
- 15:00 Uhr | Williams von der Fed
- 18:30 Uhr | Villeroy von der EZB
- 19:00 Uhr | George von der Fed
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück