Aktie der Woche: Boeing

15:50 26. November 2020
  • Coronavirus-Impfstoffe hellen die Aussichten für den Luftfahrtsektor auf
  • Aufsichtsbehörden der USA und Brasiliens genehmigen die Rückkehr von 737 MAX-Flugzeugen in den Dienst
  • Europäische Zulassung kann für Anfang Januar erteilt werden
  • 737 Max macht einen Großteil des Auftragsbestands aus
  • Aktienkurs näherte sich den Hochs nach der Pandemie

Boeing (BA.US), der größte US-Flugzeughersteller, hatte im vergangenen Jahr eine schwere Zeit. Er hatte nicht nur mit einer gedrückten Nachfrage nach Flugzeugen aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen, sondern auch mit einer Gegenreaktion nach den tödlichen Abstürzen seines Flaggschiffs 737 Max-Jets. Allerdings ist Licht am Ende eines Tunnels zu erkennen, und beide Probleme könnten bald gelöst werden.

Coronavirus-Impfstoff hellt Aussichten für Fluggesellschaften und Flugzeughersteller auf

Die Fluggesellschaften wurden von der Coronavirus-Pandemie besonders hart getroffen, da die Regierungen zahlreicher Länder den Flugverkehr von und zu den Covid-19-Hotspots verboten haben. Selbst als die Beschränkungen aufgehoben wurden, blieben die Passagiere zurückhaltend, da das Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, stark zunahm. Da jedoch immer mehr Impfstoff-Kandidaten vielversprechende Ergebnisse zeigen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Impfung 2021 beginnt. Die Nachfrage nach Flugreisen dürfte sich allmählich beleben.

Da die Fluggesellschaften eine steigende Nachfrage nach ihren Dienstleistungen verzeichnen werden, könnten sie ihre Flotte wieder erweitern. Natürlich wird es einige Zeit dauern, bis das vor der Pandemie herrschende Verkehrsniveau wieder erreicht ist, aber die Erholung des Flugreiseaufkommens sollte die Fluggesellschaften zumindest dazu veranlassen, nicht noch mehr Bestellungen für neue Flugzeuge zu stornieren.

Die Verkehrsflugzeuge waren jahrelang das größte Geschäftssegment für Boeing. Nach dem Startverbot für die 737 Max Ende des ersten Quartals 2019 brachen ihre Einnahmen jedoch ein. Quelle: Bloomberg, XTB Research

737 Max

Die Nachfrage nach Boeing-Flugzeugen wurde schon vor dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie getroffen, als die Luftfahrtbehörden auf der ganzen Welt die 737 MAX-Flugzeuge nach zwei tödlichen Abstürzen mit insgesamt 346 Todesopfern im März 2019 am Boden blieben. Nach eineinhalbjähriger Außerdienststellung gab die Federal Aviation Administration am 18. November jedoch bekannt, dass die 737 Max wieder für kommerzielle Flüge eingesetzt werden kann. Darüber hinaus veröffentlichten die europäischen Regulierungsbehörden am 24. November einen Bericht, der darauf hinweist, dass 737 Max-Flugzeuge bis Anfang Januar 2021 zum Start freigegeben werden können. Die Genehmigung zur Wiederaufnahme des Flugbetriebs wurde auch von der brasilianischen Luftfahrtaufsicht erteilt.

Dies sind großartige Neuigkeiten für Boeing. Warum? Das Unternehmen hatte bis Ende des 3. Quartals 2020 einen Rückstand von 5.146 Flugzeugen, von denen 4.114 737 Max-Flugzeuge waren! Boeing sagte, dass die Kosten für das Startverbot auf 3.100 Flugzeuge aufgeteilt werden, was bedeutet, dass das Programm im Vergleich zu den Zeiten vor dem Startverbot wahrscheinlich eine geringere Gewinnspanne haben wird. Nichtsdestotrotz wird der US-Flugzeughersteller mit der Realisierung von Aufträgen beginnen. Die Chance, dass diese storniert werden, schrumpfen und, was noch wichtiger ist, er könnte aufhören, Marktanteile an seinen Hauptkonkurrenten Airbus zu verlieren.

Boeing verzeichnete nach dem Flugverbot für die 737 Max eine negative Nettoauftragsentwicklung. Gleichzeitig verbuchte der Hauptkonkurrent Airbus weiterhin neue Aufträge für seine Flugzeuge, oft auf Kosten der Auftragsstornierungen von Boeing. Quelle: Bloomberg, XTB

Aktie nähert sich dem Corona-Hoch

Natürlich wird es einige Zeit dauern, bis sich der Betrieb von Boeing wieder auf das Niveau vor der Pandemie erholt. Allerdings haben die Aktien in letzter Zeit von einigen positiven Kursreaktionen profitiert. Der Aktienkurs brach Anfang dieses Monats über die Obergrenze des Aufwärtstrendkanals aus. Die Nachricht, dass die 737 Max freigegeben wurde, ermöglichte es den Aktien, sich dem Corona-Hoch beim Fibonacci-Retracement von 38,2% des Rückgangs vom Allzeithoch anzunähern. Die Wiederinbetriebnahme der 737 Max könnte zu einer Entscheidung über die Wiederaufnahme der Dividendenzahlungen führen (diese wurden nach dem 1. Quartal 2020 ausgesetzt), und dies könnte zusätzliche Nachfrage von Investoren anziehen. Ein Durchbrechen des Widerstands beim Fibonacci-Retracement von 38,2% würde den Weg zur nächsten großen Widerstandszone ebnen, die von dem Fibonacci-Retracement von 61,8% gekennzeichnet ist (310-Dollar-Bereich).

Quelle: xStation 5
 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück