Chart des Tages: EURUSD (13.01.2022)

09:47 13. Januar 2022

Trotz der hawkischen Äußerungen von Fed-Mitgliedern in Bezug auf Zinserhöhungen in jüngster Zeit hat der US-Dollar in dieser Woche gegenüber dem Euro an Wert eingebüßt. Immer mehr Mitglieder der US-Notenbank sind der Meinung, dass vier Zinserhöhungen in diesem Jahr angemessen sein könnten, wobei sich ein Konsens abzeichnet, dass der März ein guter Zeitpunkt für die erste Anhebung um 25 Basispunkte sein wird. Andererseits wurde erwartet, dass die Verringerung der Bilanz kurz nach oder sogar gleichzeitig mit der ersten Zinserhöhung beginnen würde. In der Zwischenzeit sagte der Fed-Vorsitzende Powell am Dienstag, dass ein solcher Schritt eher in der zweiten Jahreshälfte als in der ersten zu erwarten sei. Dies könnte dem USD etwas Luft verschafft haben. Die Anleger werden heute um 16:00 Uhr von Lael Brainard hören, wenn sie im US-Senat zur Anhörung über ihre Nominierung als stellvertretende Fed-Vorsitzende erscheint. In dem vorab veröffentlichten Text ihrer Aussage sagte Brainard, dass die Inflation hoch sei und eine der wichtigsten Aufgaben der Fed darin bestehe, sie auf das Ziel zurückzubringen.

Der Blick auf den EURUSD-Chart zeigt, dass es dem Paar gelungen ist, über die obere Begrenzung des steigenden Dreiecksmusters bei 1,1370 auszubrechen. Die lehrbuchmäßige Range für den Ausbruch aus dem Muster nach oben beträgt etwa 200 Pips, was auf eine mögliche Aufwärtsbewegung in Richtung des Bereichs von 1,1570 hindeutet. Der wichtigste Widerstand, den es zu beachten gilt, ist jedoch die obere Grenze der großen Overbalance-Struktur, die mit dem 50%-Retracement der Ende 2020 begonnenen Abwärtsbewegung zusammenfällt (Bereich 1,1750-1,1760).

Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück