Coronavirus: Markt-Update

13:25 3. August 2020

- Die Zahl der neuen COVID-19-Fälle nimmt am schnellsten in Nord- und Südamerika zu, auf das etwa die Hälfte aller Infektionen weltweit entfällt.

- Lateinamerika ist mit insgesamt fünf Millionen Fällen die am stärksten betroffene Region der Welt. Fünf lateinamerikanische Länder befinden sich laut einer Reuters-Studie unter den 10 führenden Ländern der Welt, was die Zahl der Fälle betrifft. In vielen asiatischen Ländern ist jedoch auch ein starker Anstieg der COVID-19-Fälle zu beobachten.

Am Freitag wurden 289.328 neue Coronavirus-Fälle gemeldet, das ist die zweithöchste Zahl seit Beginn der Pandemie. Mittlerweile ist der 7-Tage-Durchschnitt leicht gesunken und liegt derzeit bei 258.103. Gestern wurde eine geringere Zahl neuer Fälle gemeldet. Die Daten vom Montag könnten jedoch durch das Wochenende verzerrt sein. Quelle: Worldometers

- Gestern gaben die Coronavirus-Experten des Weißen Hauses bekannt, dass sich die Vereinigten Staaten in einer neuen Phase des neuartigen Coronavirus-Ausbruchs befinden. Die Infektionen sind sowohl in ländlichen Gebieten als auch in Städten „außerordentlich weit verbreitet". Nach Ansicht der Experten sollten Menschen, die in Mehrgenerationenhaushalten in einem Gebiet leben, das von einem Ausbruch betroffen ist, innerhalb des Hauses Masken tragen, um ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen.

- Brasilien hat in der vergangenen Woche einen Tagesrekord für neue Fälle aufgestellt: 70.000. Das Land meldete am Sonntag eine Gesamtzahl von 25.800 Fällen.

 - Gestern verzeichnete Mexiko über 9.000 Neuinfektionen und ist damit das Land mit der dritthöchsten Zahl an Todesfällen: 47.746.

- Die Gesamtzahl der Infektionen in Argentinien überschritt am Sonntag 200.000 und Kolumbien verzeichnete eine Rekordzahl von 11.470 neuen Fällen.

- Australiens zweitbevölkerungsreichster Bundesstaat Victoria erklärte am Sonntag den Katastrophenzustand und verhängte im Rahmen der bisher härtesten Bewegungsbeschränkungen des Landes eine nächtliche Ausgangssperre für die Hauptstadt Melbourne.

- Die Philippinen werden ihre Hauptstadt Manila ab Dienstag wieder einer strengeren Sperre unterwerfen, da die Coronavirus-Fälle nach der Lockerung der Beschränkungen im Juni um mehr als das Fünffache angestiegen sind.

- Indiens tägliche Krankheitsfälle überstiegen am Montag den fünften Tag in Folge 50.000.

In Lateinamerika stieg die Zahl der Toten am Samstag auf etwa 200.000. Die Region versucht, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, aber die Zahl der Infektionen nimmt in vielen Ländern weiter zu. Quelle: Financial Times
 

NEU: Trading Academy 2.0
In unserem Einmaleins des Börsenhandels lernen Sie gemeinsam mit Top-Coach und Ausbilder Wieland Arlt alle wichtigen Themen einer Trading Ausbildung. Der Videokurs bereitet Sie systematisch auf den Eigenhandel an der Börse vor >> Melden Sie sich jetzt an!


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück