DE30: Angriff auf 200-Stunden-Linie gescheitert

11:52 4. Mai 2021

++ Gemischter Handel in Europa ++ DE30 unter Europas Top-Nachzüglern ++ Infineon, Vonovia und HelloFresh melden Ergebnisse ++

Die europäischen Aktienmärkte werden am Dienstag gemischt gehandelt. Die Aktien aus Großbritannien, Frankreich, Russland und Spanien steigen, während die anderen Blue-Chips-Indizes Europas zulegen. Der deutsche Leitindex ist einer der schwächsten europäischen Indizes, da er um 0,6% fällt. Die russischen und spanischen Indizes sind heute die europäischen Outperformer.

Quelle: xStation 5

Der DE30 notiert weiterhin seitwärts. Allerdings notiert der deutsche Leitindex in letzter Zeit überwiegend im unteren Bereich der April-Handelsspanne. Der SMA200 und das 38,2% Retracement des Abwärtsimpulses von Mitte April fungierten kürzlich als Obergrenze für den Index. Der DE30 erlebte nach der Eröffnung der europäischen Kassasitzung einige starke Verkäufe und scheint auf einen Test des Unterstützungsbereichs bei 15.105 Punkten zuzusteuern. Dieser Bereich hat sich in letzter Zeit als starke Unterstützung erwiesen, sodass die Bären sich vor möglichen Umkehrungen in Acht nehmen sollten. Andererseits könnte ein Durchbruch darunter den Weg für einen Rückgang in Richtung des 50% Retracements des Ende März 2021 gestarteten Aufwärtsimpulses (14.975 Punkte) ebnen.

Unternehmensnachrichten

Vonovia (VNA.DE) hat heute die Ergebnisse für das erste Quartal vorgelegt. Der Umsatz stieg von 998,8 Millionen Euro in Q1 2020 auf 1,15 Milliarden Euro. Die bereinigten Mieteinnahmen stiegen um 2,9% auf 782,6 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Das bereinigte EBITDA erreichte 506,1 Mio. Euro, während der bereinigte Nettogewinn von 197,5 Mio. Euro in Q1 2020 auf 234,7 Mio. Euro stieg. Das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr einen Umsatz von 4,9 bis 5,1 Milliarden Euro und ein bereinigtes EBITDA von 1,98 bis 2,03 Milliarden Euro.

Infineon (IFX.DE) meldete für das erste Quartal einen Umsatz von 2,7 Mrd. Euro und lag damit im Rahmen der Analystenschätzungen und der eigenen Prognose. Das Unternehmen erwartet für das Kalenderquartal Q2 2021 einen Umsatz von 2,6 bis 2,9 Milliarden Euro. Die Umsatzprognose für das Gesamtjahr bleibt unverändert bei rund 11 Mrd. Euro. Der Nettogewinn stieg von 178 Mio. Euro im 1. Quartal 2020 auf 203 Mio. Euro. Infineon sagte, dass die starken Ergebnisse durch das Automobilsegment getrieben wurden und erwartet, dass die Nachfrage nach leichten Fahrzeugen in diesem Jahr 85 Millionen Einheiten überschreiten wird. Das Unternehmen sagte auch, dass Halbleiterknappheit wahrscheinlich dazu führen werde, dass die Autoproduktion im ersten Halbjahr 2021 um 2,5 Millionen Einheiten niedriger sein wird.

HelloFresh (HFG.DE) meldete einen Q1-Umsatz von 1,44 Mrd. Euro, nach 699,1 Mio. Euro in Q1 2020 (Erwartung: 1,44 Mrd. Euro). Das bereinigte EBITDA lag bei 159,2 Mio. Euro, nach 64,1 Mio. Euro in Q1 2020 (Erwartung: 159,4 Mio. Euro). Der bereinigte Nettogewinn erreichte 101,6 Mio. Euro (Erwartung: 98,6 Mio. Euro). Obwohl die Ergebnisse im Rahmen der Marktprognosen lagen, fällt die HelloFresh-Aktie heute stark. Die Anleger scheinen besorgt über die Fähigkeit von HelloFresh zu sein, den Schwung beizubehalten, sobald die Lockdowns aufgehoben sind.

HelloFresh (HFG.DE) fiel nach der Veröffentlichung der Q1-Ergebnisse. Die Aktie wurde zu einem Zeitpunkt der heutigen Sitzung 8% niedriger gehandelt. Der Aktienkurs erholt sich jedoch und es sieht so aus, als ob sich ein Pin-Bar-Muster an der mit dem 38,2% Retracement markierten Unterstützungszone ausbilden könnte. Theoretisch würde dies signalisieren, dass die Abwärtskorrektur möglicherweise kurz vor dem Ende steht. Quelle: xStation 5
 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück