DE30 bildet Doppelboden bei 15.530 Punkten aus

11:22 10. Juni 2021

++ Aktien in Europa werden gemischt gehandelt ++ DE30 bildet ein Doppelboden-Muster aus ++ Daimler will Investitionen in den Bereich autonomes Fahren reduzieren ++

Die europäischen Aktienmärkte notieren am Donnerstag uneinheitlich. Die Bandbreite der Bewegungen ist jedoch eher gering. Der deutsche Leitindex (DE30) notiert flach, der britische FTSE 100 (UK100) und der niederländische AEX (NED25) steigen, während der französische CAC40 (FRA40), der italienische FTSE MIB (ITA40) und der spanische Ibex (SPA35) fallen. Der polnische WIG20 (W20) ist heute der europäische Outperformer und gewinnt rund 0,4%. Die Veröffentlichung der US-Inflationsdaten für Mai (14:30 Uhr) und die EZB-Zinsentscheidung (13:45 Uhr) sind die wichtigsten Makro-Ereignisse des Tages.

Quelle: xStation 5

Der DE30 ist heute gefallen und hat das gestrige Tagestief erneut getestet. Infolgedessen hat sich ein Doppelboden-Muster im H1-Chart herausgebildet. Die Nackenlinie des Musters befindet sich bei 15.603 Punkten und wird zusätzlich durch das 50% Retracement der am 3. Juni gestarteten Aufwärtsbewegung verstärkt. Sollte es den Bullen gelingen, über diese Hürde auszubrechen, würde die potenzielle Reichweite des Ausbruchs aus dem Muster mehr oder weniger 90 Punkte betragen. Dies deutet auf einen möglichen Test des Bereichs von 15.700 Punkten hin, sollte sich das Muster wie im Lehrbuch entwickeln. Händler sollten im Hinterkopf behalten, dass die Aktienindizes bei der Veröffentlichung der US-VPI-Daten um 14:30 Uhr einen Sprung in der Volatilität erleben könnten. Die heutige EZB-Sitzung sollte keinen großen Einfluss auf die Aktien haben.

Unternehmensnachrichten

Murat Aksel, der Einkaufsvorstand von Volkswagen (VOW1.DE), sagte dem Handelsblatt, dass der deutsche Autobauer im dritten Quartal 2021 eine Entspannung der weltweiten Halbleiterknappheit erwarte. Aksel sagte, dass derzeit der schlimmste Moment sei, aber es wird erwartet, dass die Chip-Knappheit von ca. 10% für einige Jahre bestehen bleibt, bis neue Produktionskapazitäten aufgebaut sind.

Einem Bericht von Business Insider zufolge haben die Führungskräfte von Daimler (DAI.DE) beschlossen, die Investitionen in die Sparte für autonomes Fahren zu kürzen und die Mittel in die Bereiche EV und Software umzuleiten.

Laut Berichten finnischer Medien plant Bayer (BAYN.DE), 250 Millionen Euro in eine neue pharmazeutische Produktionsanlage in Südfinnland zu investieren.

Die Deutsche Bank (DBK.DE) sagte, dass sie im 2. Quartal 100 Millionen Euro an Rückstellungen im Zusammenhang mit einem Gerichtsurteil zu Kundenkonten buchen werde. Das Urteil ebnet einigen Kunden der Bank den Weg, hohe Gebühren für ihre Konten anzufechten. Die Deutsche Bank sagte auch, dass sie erwarte, dass das Urteil die Erträge in Q2 und Q3 2021 um 100 Millionen Euro negativ beeinflussen werde.

Die Aktie von Daimler (DAI.DE) setzt heute den Rückgang fort und fällt auf den tiefsten Stand seit Anfang Juni. Das kurzfristige Swing-Level bei 77,50 Euro wird getestet und ein Durchbruch darunter würde den Weg für einen Test der unteren Begrenzung der Overbalance-Struktur bei 76,75 Euro ebnen. Quelle: xStation 5

 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück