DE30: Chinas Gegenreaktion auf US-Strafzölle drückt Aktienkurse

6. Juli 2018
  • Europäische Aktienmärkte eröffnen höher, bewegen sich aber nach der Ankündigung Chinas weiter nach unten
  • DE30 testet wichtigen Widerstand, fällt dann aber zurück
  • Thyssenkrupp (TKA.DE) steigt nach Ausscheiden des CEO

Die europäischen Aktienmärkte eröffneten heute zwar höher, doch die Gewinne konnten nicht lange gehalten werden. Die Stimmung hat sich nach der chinesischen Ankündigung bezüglich der Strafzölle verschlechtert. Nach Angaben des chinesischen Außenministeriums wurden Zölle auf US-Importe eingeführt, Details wurden bisher aber keine angegeben. Frühere Zugewinne, die bei chinesischen Aktien zu beobachten waren, sahen recht fragil aus. Grund dafür ist, dass diese letztendlich zum Großteil auf Hoffnungen beruhten, dass China nicht mit einem Vergeltungsschlag reagieren würde. Daher kann man erwarten, dass das erneute Nachziehen von Zöllen (jetzt ist der “Staffelstab” erneut in die USA gegangen - neue Zölle in Höhe von 16 Mrd. sind bereits in den kommenden zwei Wochen geplant) weiterhin auf der Performance weltweiter Aktien lastet. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf den Aktien, die ein bedeutendes Absatzengagement auf dem chinesischen Markt haben.

link do file download link

Der DE30 konnte nach der Ankündigung chinesischer Zölle seine Gewinne in der Nähe der 12.550 Punkte nicht halten. Quelle: xStation 5

Bei einem Blick auf den obigen Chart ist zu beobachten, dass der Kurs von seinem Widerstand bei 12.550 Punkten abgeprallt ist und seine lokale Unterstützung erneut getestet hat. Allerdings ist nicht zu übersehen, dass der DE30 am Donnerstag wieder in die Nähe der 12.380 Punkten zurückkehrte. Es ist offensichtlich, dass der Optimismus, der vor dem chinesischen Bericht geteilt wurde, auf einem schwachen Fundament beruhte. Daher sollte ein Kursrückgang nicht besonders überraschend sein. Auf der anderen Seite könnte sich eine Widerstandslinie bei 12.550 Punkten als wirklich schwierige Hürde für Käufer erweisen, da sie in der Vergangenheit wichtig war. Vergessen Sie nicht, dass dies durch ein 38,2% Fibo-Retracement der jüngsten Abwärtsbewegung untermauert wird, was einen zusätzlichen Widerstand für die Bullen darstellen könnte. Wichtig ist möglicherweise auch das 23,6% Fibo-Retracement. Dieses wurde auch mehrmals getestet, bis ein größerer Ausbruch erfolgte.

link do file download link

Thyssenkrupp (TKA.DE) und Deutschen Bank (DBK.DE) sind am Morgen die Aktien mit der besten Performance. Quelle: Bloomberg

Im Anschluss der chinesischen Bekanntgabe haben die lokalen Aktien einige ihrer Gewinne aufgrund der "Stille" Chinas reduziert. Infolgedessen schloss der Shanghai Composite lediglich 0,5% im Plus, während der Hang Seng (CHNComp) einen bescheidenen Gewinn von 0,14% verzeichnete. Die Aktien in Europa haben sich nach einem schnellen Rückgang, der unmittelbar nach Bekanntgabe der Entscheidung des chinesischen Außenministeriums erfolgte, leicht erholt. Um 10:20 Uhr steigt der DE30 um 0,05%, der französische CAC 40 (FRA40) um 0,2%, der EuroStoxx 50 (EU50) um 0,1%, während der FTSE 100 (UK100) relativ flach gehandelt wird.

​​​​​​​Unternehmensnachrichten
ThyssenKrupp (TKA.DE) gehört nach dem Ausscheiden des Vorstandsvorsitzenden zu den Aktien mit der besten Performance auf dem gesamten deutschen Markt. Heinrich Hiesinger trat nach sieben Jahren an der Spitze eines der führenden deutschen Industriegiganten zurück, nachdem die Aktionäre wegen des rückläufigen Umsatzes und Aktienkurses verärgert waren. Ein beeindruckender Anstieg der Aktien der Deutschen Bank ist wiederum auf die überraschende Ankündigung zurückzuführen, dass JP Morgan eine mögliche Investition zusammen mit der ICBC (Industrial and Commercial Bank of China) prüfen wird. Beachten Sie, dass der deutsche Kreditgeber eine Stellungnahme abgelehnt hat.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Tags:
Teilen:
Zurück