DE30: Rücksetzer zur Markteröffnung

12:00 8. November 2019

++ Europäische Aktien eröffnen am letzten Handelstag der Woche tiefer ++ DE30 fällt zu Beginn der Sitzung, konnte sich aber wieder erholen ++ Juncker sagte, dass Trump keine Zölle auf europäische Autos erheben werde ++

Trotz der verbesserten Handelsdaten aus China starteten die europäischen Aktienindizes die letzte Handelssitzung der Woche tiefer. Die größten Rückgänge sind in Russland zu beobachten, gefolgt von Aktien aus Frankreich und Polen.

DE30-CHART

Quelle: xStation 5

Der deutsche Leitindex konnte seine jüngste kurzfristige Handelsspanne (13.115 bis 13.165 Punkte) überwinden. Die Aufwärtsbewegung ließ jedoch nach, nachdem die Marke von 13.300 Punkten erreicht wurde. Daraufhin begann sich der Kurs wieder zurückzuziehen. Die untere Grenze der Overbalance-Struktur (gelbes Rechteck) bei 13.065 Punkten könnte als wichtige Unterstützung dienen. Der DE30 hat zudem einen Boden bei 13.225 Punkten ausgebildet, der während der heutigen Sitzung besondere Beachtung geschenkt werden sollte. Ein Unterschreiten dieses Bereichs könnte zu einem Test der 50-Stunden-Linie (grüne Linie, 13.200 Punkte) führen. Da der europäische Wirtschaftskalender heute recht leer ist, könnte der Handel vor der US/Eröffnung etwas verhaltener sein.

DE30-Übersicht kurz nach der heutigen Eröffnung. Quelle: Bloomberg

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
Die Allianz (ALV.DE) veröffentlichte vor der heutigen Sitzung ihre Zahlen für das dritte Quartal. Das für dritte verwaltete Vermögen stieg um 5,7% im Quartalsvergleich auf ein Rekordniveau von 1,68 Bio. EUR, während das gesamte verwaltete Vermögen 2,28 Bio. EUR erreichte. Das operative Ergebnis lag im dritten Quartal mit 2,98 Mrd. EUR 1,3% über dem Vorjahreswert. Die leichte Enttäuschung im Segment Schaden- und Unfallversicherung wurde durch besser als erwartete Ergebnisse der Bereiche Leben/Gesundheit und Asset Management ausgeglichen. Der Umsatz lag mit 33,4 Mrd. EUR um 2,2% über den Erwartungen. Der Versicherer erwartet nun für das Gesamtjahr ein operatives Ergebnis in der oberen Hälfte der Prognose von 11 Mrd. bis 12 Mrd. EUR. 

Die Deutsche Lufthansa (LHA.DE) überdenkt ihre Flottenplanung. Die Fluggesellschaft beschloss vom Kauf von 14 Großraumflugzeugen des 777X-Modells von Boeing im Wert von 6,2 Mrd. Dollar Abstand zu nehmen. Stattdessen wird Lufthansa Kaufoptionen halten und diese bei Bedarf ausüben. Das Unternehmen hat vor sechs Jahren 34 777X-Flugzeuge bestellt, wird aber nur 20 davon kaufen. Die Inbetriebnahme neuer Boeing-Flugzeuge wird für Anfang 2011 erwartet.

Händler sollten heute bei Aktien von Automobilherstellern mit einer höheren Volatilität rechnen. Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte in einem Interview, dass US-Präsident Donald Trump keine Zölle auf die europäischen Autos erheben werde. Trump hat sich bis Mitte November eine Frist für die Entscheidung gesetzt.

Die Allianz erreichte die höchsten Werte seit dem ersten Halbjahr 2002. Die Aufwärtsbewegung wurde an der 127,2% Fibo-Projektion der von Mitte Juli bis Mitte August anhaltenden Abwärtsbewegung gestoppt. Nach der Veröffentlichung des Ergebnisberichts für das dritte Quartal brach die Aktie ein. Die nächstgelegene Unterstützungszone liegt unterhalb der 219-EUR-Marke. Zum Zeitpunkt des Schreibens durchbricht der Kurs die 33-Tage-Linie (grüne Linie, 221,30 EUR). Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück