Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

DE30: Erneuter Kursschub für Thyssenkrupp

11:50 16. Mai 2019

++ Globale Erwärmung könnte sich zu einem Hindernis für Erst- und Rückversicherer entwickeln ++ DE30 sucht Unterstützung bei 33-Tage-Linie ++ Finnisches Unternehmen bekundet Kaufinteresse an Aufzugseinheit von Thyssenkrupp ++

Die europäischen Aktienmärkte starteten den Donnerstag mit niedrigeren Kursniveaus, da die Entscheidung der USA, Huawei-Produkte zu verbieten, zu den Sorgen um den Handelskonflikt beitrug. Im Westen Europas dominierten die Bären, während Aktien aus Osteuropa, zum Beispiel aus Polen und Russland, bei der Eröffnung höher tendierten. Bergbauunternehmen schnitten am besten ab, während Banken in den ersten Minuten der europäischen Sitzung am meisten zurückblieben.

Zahl der wetterbedingten Katastrophen nimmt im Jahr 2018 enorm zu. Quelle: Bloomberg, Münchener Rück

STEIGEN DIE DURCH DIE GLOBALE ERWÄRMUNG VERURSACHTEN KATASTROPHENSCHÄDEN?
Das Vorjahr war geprägt von einem ungewöhnlichen Anstieg der Zahl der europäischen Wetterkatastrophen. Während Wetteränderungen oft als zufällig bezeichnet werden, sagen Klimaforscher, dass es wahrscheinlich sei, dass in Zukunft häufiger schwere Stürme auftreten werden. Die globale Erwärmung soll die Ursache sein. Wissenschaftler sagen, dass die Durchschnittstemperatur auf dem europäischen Festland seit Anfang des vorigen Jahrhunderts um fast 1,5 Grad Celsius gestiegen sei und dass mit höheren Temperaturen die Wahrscheinlichkeit für Hagelschläge steige. Um die Dinge noch schlimmer zu machen, treten diese unerwartet auf und verursachen damit noch mehr Schäden. All dies übt Druck auf die Versicherer aus. Während neue Versicherungsverträge voraussichtlich höhere Prämien beinhalten werden, um die höhere Wahrscheinlichkeit negativer Wettereinflüsse auszugleichen, ist es unwahrscheinlich, dass die bestehenden Verträge geändert werden. Allerdings kann eine Diskrepanz zwischen erwarteten und tatsächlichen Schäden das Nettoergebnis von Erst- und Rückversicherern, wie beispielsweise der Münchener Rück (MUV2.DE /WKN: 843002), belasten.

Der DE30 konnte gestern nach den Berichten zu den US-Autozöllen steigen. Nach einem kleinen Pullback über Nacht handelt der deutsche Leitindex in der Nähe der 33-Tage-Linie (grüne Linie, H4-Chart). Die kurzfristige Unterstützungszone befindet sich im selben Bereich, daher wäre nicht ausschließen, dass die Käufer versuchen werden, dem heute in Westeuropa vorherrschenden Abwärtsdruck zu widerstehen. Quelle: xStation 5

WEITERE UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
Thyssenkrupp (TKA.DE / WKN: 750000) ist am Donnerstagmorgen das leistungsstärkste DE30-Mitglied. Das Unternehmen hatte kürzlich angekündigt, dass es das Joint Venture mit Tata Steel aufgeben werde und stattdessen beschließen könnte, die Geschäftseinheit der Aufzugsanlagen zu verkaufen. Reuters berichtete heute, dass das finnische Industrieunternehmen Kone (KNEBV.FI / ISIN: FI0009013403) am Kauf der Aufzugseinheit interessiert sei. Von beiden Unternehmen kam jedoch noch keine offizielle Bestätigung.

Die deutschen Automobilhersteller notieren zu Beginn der heutigen Sitzung niedriger, was nach den gestrigen Kursgewinnen als eine Art Korrekturbewegung angesehen werden kann. Die gestrigen Berichte deuteten darauf hin, dass US-Präsident Donald Trump seine Entscheidung zu den Autozöllen wahrscheinlich um sechs Monate verschieben wird. BMW (BMW.DE / WKN: 519000), Daimler (DAI.DE / WKN: 710000) und Volkswagen (VOW.DE / WKN: 766403) proftierten in der letzten Stunde des gestrigen europäischen Handels deutlich von dieser Nachricht.

DE30-Übersicht am Donnerstagmorgen (9:39 Uhr). Quelle: Bloomberg

RISIKOANALYSE INKL. BREXIT-REPORT
In der Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 erfahren Sie, welche weiteren potenziellen Gefahren für die Weltmärkte - wie z.B. Dürre, Handelskriege oder die chinesische Immobilienblase - drohen.
Zudem erhalten Sie den exklusiven Brexit-Report, in dem die bisherigen Entwicklungen aufgezeigt werden und analysiert wird, wie Anleger sich auf den EU-Austritt Großbritanniens vorbereiten könnten.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück