DE30: Europäische Aktien versuchen sich nach EMIs zu erholen

14:10 21. Februar 2020

++ Europäische Märkte eröffnen am Freitag tiefer ++ DE30 versucht 13.650 Punkte zurückzuerobern ++ Allianz-Aktie steigt nach Ergebnisbericht für 2019 ++

Die europäischen Märkte eröffneten am Freitag nach einer schlechten Sitzung im asiatisch-pazifischen Raum niedriger. Nach der Veröffentlichung der besser als erwarteten EMI-Daten aus Frankreich und Deutschland begannen sich die Indizes jedoch zu erholen. Dennoch handelt die Mehrheit der europäischen Blue-Chip-Indizes immer noch unter den gestrigen Schlusskursen.

Quelle: xStation 5

Der DE30 gab über Nacht weiter nach und testete heute früh die untere Grenze der Overbalance-Struktur bei 13.600 Punkten. Nach der Veröffentlichung der deutschen EMI-Daten setzte eine Erholung ein und sorgte für einen Test der 200-Stunden-Linie bei 13.675 Punkten (violette Linie). Während ein Großteil dieses Anstieges noch vor Ende der ersten Handelsstunde abgegeben wurde, bewegte sich der DE30 in den nächsten Stunden weiter nach oben. Zum Zeitpunkt des Schreibens wird der Widerstand bei 13.650 Punkten getestet. Sollte ein Durchbruch gelingen, könnte ein weiterer Test des genannten gleitenden Durchschnitts bevorstehen. Da heute keine europäischen Daten mehr veröffentlicht werden, muss der DE30 möglicherweise auf zusätzliche Volatilität abwarten, bis die US-Sitzung beginnt.

DE30-Übersicht um 10:55 Uhr. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten

Ralf Brandstätter, Chief Operating Officer von Volkswagen (VOW1.DE), sagte, dass der Ausbruch des Coronavirus die Produktion in 33% der chinesischen Werke zum Stillstand gebracht habe. Über 50% der gesamten Volkswagen-Produktion stammte 2019 aus China. Brandstätter sagte, dass man die Unterbrechungen der Lieferketten genau beobachte.

Die Allianz (ALV.DE) gab heute die Ergebnisse für das Gesamtjahr 2019 bekannt. Der Versicherer erwirtschaftete einen Umsatz von 142,4 Mrd. EUR und übertraf damit deutlich die Prognose von 137,37 Mrd. EUR. Der Betriebsgewinn von 11,86 Mrd. EUR war 1,3% höher als erwartet, während der Nettogewinn bei 7,91 Mrd. EUR lag (Erwartung: 7,84 Mrd. EUR). Die Allianz kündigte ein neues Rückkaufprogramm an. Zwischen März und Dezember sollen Aktien im Wert von 1,5 Mrd. EUR gekauft werden.

MTU Aero Engines (MTX.DE) gehört heute zu den schwächsten Werten im DE30. Der Rückgang kann auf einen Bericht der Warburg-Analysten zurückgeführt werden, in dem sie auf die hohe Bedeutung des Instandhaltungswerks im chinesischen Zhuhai hinweisen. Das Werk macht rund 6% des Vorsteuergewinns des Unternehmens aus und wird vor allem von chinesischen Fluggesellschaften genutzt.

Infineon (IFX.DE) plant bis 2030 ein kohlenstoffneutrales Unternehmen zu werden. Die CO2-Emissionen sollen bis 2025 um 70 Prozent reduziert werden.

Infineon (IFX.DE) befindet sich wieder an der Unterstützungszone bei 21,20 EUR. Die Aktie testete zu Beginn der Sitzung die 50-Stunden-Linie (grüne Linie), konnte sich aber leicht erholen. Der heutige Schlusskurs könnte entscheidend sein, da die Bären unterhalb der oben genannten Zone zu weiteren Verkäufen ermutigt werden könnten. Quelle: xStation 5
 

NEU: Trading Academy 2.0
In unserem Einmaleins des Börsenhandels lernen Sie gemeinsam mit Top-Coach und Ausbilder Wieland Arlt alle wichtigen Themen einer Trading Ausbildung. Der Videokurs bereitet Sie systematisch auf den Eigenhandel an der Börse vor >> Melden Sie sich jetzt an!


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück