DE30: Europäische Indizes mit schlechtem Start in den neuen Monat

11:14 2. Mai 2022
  • Europäische Indizes handeln schwächer
  • DE30 versucht, sich vom Bereich um 13.900 Punkte zu erholen
  • Adler-Gruppe stürzt um über 40% ab, da Wirtschaftsprüfer Stellungnahme verweigert

Die europäischen Aktienindizes sind in der ersten Handelssitzung des neuen Monats unter Druck geraten. Nach einer schwächeren Eröffnung der europäischen Kassasitzung verstärkten sich die Rückgänge, sodass nun fast alle Blue-Chip-Indizes des Alten Kontinents um mehr als 1% niedriger notieren als am Vortag. Der niederländische AEX (NED25) gehört mit einem Minus von 2,3% aktuell zu den größten Nachzüglern. Der spanische IBEX (SPA35) und der deutsche Leitindex (DE30) schneiden besser ab und verlieren „nur" 1,2-1,4%. Die Veröffentlichung der endgültigen PMI-Daten für das verarbeitende Gewerbe zu Beginn des Tages hatte keinen Einfluss auf die Aktienmärkte.

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Quelle: xStation 5

Die technische Situation des DE30 hat sich im Vergleich zum Freitag kaum verändert. Das inverse SKS-Muster ist immer noch im Spiel. Der Index versucht derzeit, sich von der 13.900-Punkte-Marke zu erholen, wo die rechte Schulter des Musters ausgebildet wurde. Die Nackenlinie des Musters, die auch ein wichtiger Widerstand für den Fall ist, dass sich der Abpraller ausweitet, befindet sich im Bereich von 14.180 Punkten. Das potentielle Ziel des Musters deutet auf einen  möglichen Anstieg von 3,8% und eine Bewegung über 14.700 Punkte hin.

Unternehmensnachrichten

Adler Group (ADJ.DE) stürzte heute um über 40% ab. Das Unternehmen veröffentlichte am Samstag verspätete Jahresergebnisse, die einen Verlust von 1,18 Milliarden Euro auswiesen. Der Verlust wurde durch eine Goodwill-Abschreibung in Höhe von 1,08 Milliarden Euro verursacht. Was den freien Fall verursachte, war ein Kommentar der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. KPMG erklärte, dass sie keinen Bestätigungsvermerk abgeben könne, da Adler Informationen zu einigen Geschäften zurückgehalten habe. Die Mehrheit der Vorstandsmitglieder von Adler (die alle im letzten Jahr ihr Amt innehatten) bot ihren Rücktritt an.

Einem Bericht von Reuters zufolge erhielt TUI (TUI.DE) im April 1,3 Millionen Urlaubsbuchungen. Die Nachrichtenagentur Reuters beruft sich dabei auf ein internes TUI-Memo. In dem Dokument sagte TUI-Chef Fritz Joussen, dass die Buchungen kurzfristiger und qualitativ hochwertiger seien, was sich positiv auf die Margen des Unternehmens auswirke.

Einem Bericht des West Australian zufolge plant Qantas Airways, den größten Auftrag ihrer Geschichte bei Airbus (AIR.DE) zu platzieren. Die australische Fluggesellschaft wird voraussichtlich über 150 Flugzeuge bei Airbus bestellen. Dem Bericht zufolge hat Qantas 52 Flugzeuge in Auftrag gegeben und verfügt über Optionen für 106 weitere Flugzeuge, die in den nächsten 10 Jahren ausgeliefert werden sollen. Wenn alle Optionen ausgeübt werden, würde das Geschäft einen Wert von fast 25 Milliarden Dollar erreichen.

Einschätzungen von Analysten

  • Henkel (HEN3.DE) wird von der Deutschen Bank auf „halten" herabgestuft. Das Kursziel wurde auf 75,00 Euro gesetzt.

Der Aktienkurs der Adler-Gruppe (ADJ.DE) brach heute um mehr als 40% ein, nachdem KPMG mitteilte, dass sie nicht in der Lage sei, einen Bestätigungsvermerk abzugeben. Die Aktie erreichte heute bei 3,90 Euro das potenzielle Ziel, das sich aus der jüngsten Handelsspanne ergibt. Der Rückgang wurde vorerst gestoppt und die Aktie kehrte über 4,00 Euro zurück. Dennoch liegt die Aktie immer noch 43% unter dem Tief vom Freitag. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück