DE30: Juli-Hoch bleibt in der Nähe

11:00 18. Oktober 2019

++ Gemischte Sitzung in Europa am Freitag, Brexit im Fokus ++ DE30 mit technischem Warnsignal ++ AMS diskutierte über die Abgabe eines erneutem Osram-Angebots ++

Die Stimmung während der letzten Handelssitzung der Woche könnte als gemischt bezeichnet werden. Indizes aus Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden notieren tiefer, während Aktien aus Deutschland, Spanien und Portugal kleine Gewinne verzeichnen. Die Händler konzentrieren sich auf den Brexit, sodass der eingehende Nachrichtenfluss im Auge behalten werden sollte. Das britische Parlament soll am Samstag über den neuen Brexit-Deal abstimmen.

DE30-CHART

Quelle: xStation 5

Der deutsche Leitindex konnte am Donnerstag dank des angekündigten Brexit-Deals ein neues Jahreshoch erzielen. Aufgrund der Zweifel hinsichtlich einer Zustimmung des britischen Parlaments wurden die Gewinne jedoch wieder abgegeben. Im Gegenzug wurde im Tageschart eine Doji-Kerze mit langem oberen Schatten ausgebildet - dies könnte auf möglichen Verkaufsdruck hindeuten. Im Falle einer Abwärtsbewegung dienen die 12.450 Punkte als erste wichtige Unterstützung. Man sollte bedenken, dass Indizes wahrscheinlich anfällig für Brexit-bezogene Schlagzeilen sind. Da das britische Parlament am Samstag über den neuen Brexit-Deal abstimmen wird, könnte bei der Eröffnung am Montag eine erhöhte Volatilität auftreten.

DE30-Übersicht um 10:36 Uhr. Quelle: Bloomberg

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
Die Deutsche Post (DPW.DE / WKN: 555200) ist am Freitag unter den DE30-Outperformern zu finden. Die positive Stimmung gegenüber der Aktie wurde aufgrund einer Heraufstufung durch die Berenberg Bank verstärkt. Die Bank hob ihre Empfehlung von „Halten" auf „Kaufen" an und legte das Kursziel auf 38 EUR fest. Analysten begründeten ihre Entscheidung damit, dass sich die Aussichten für das Unternehmen verbessern und zeigten sich zuversichtlich, dass die Ergebnisziele für 2020 erreicht werden könnten.

Die Aktie von Vonovia (VNA.DE) könnte heute eine erhöhte Volatilität aufweisen, da die deutschen Behörden die Gespräche über einen möglichen Mietendeckel in Berlin wieder aufnehmen. Da gestern Abend kein Konsens erzielt werden konnte, wurde die Entscheidung vertagt.

Laut Bloomberg bereiten die beiden Private-Equity-Gesellschaften Cinven und Bain Capital ein gemeinsames Angebot für die Chemie-Geschäftseinheit von BASF (BAS.DE / WKN: BASF11) vor. Die zwei Firmen interessieren sich immer mehr für einen Buyout der BASF-Einheit, nachdem der weltweit tätige Zementhersteller LafargeHolcim sein Angebot zurückgezogen hat. Lone Star ist eine weitere Private-Equity-Gesellschaft, die ebenfalls Interesse zeigt.

Bloomberg berichtet, dass der österreichische Chip- und Sensorhersteller AMS plane, über eine erneute Ausschreibung für den Lichthersteller Osram (OSR.DE / WKN: LED400) zu diskutieren. Man erinnere sich, dass das frühere Angebot von AMS im Wert von 4 Mrd. EUR nicht zur Genehmigung geführt hat. Der Aufsichtsrat der österreichischen Firma trifft sich heute, um mögliche Optionen zu besprechen.

Nach dem gescheiterten Ausbruch an der Widerstandszone oberhalb von 40,50 EUR zog sich die Aktie von Osram zurück und fand bei 38 EUR Halt. Von dort aus wurde eine Aufwärtsbewegung eingeleitet, die sich in den letzten zwei Tagen beschleunigt hat. Man sollte bedenken, dass das frühere Übernahmeangebot von AMS 41 EUR pro Aktie betrug. Für den Fall, dass AMS ein neues Angebot abgibt, könnte ein Angriff auf die oben genannte Widerstandszone bevorstehen. Quelle: xStation 5

DEAL ODER KEIN DEAL?
Wird Großbritannien die EU mit oder ohne Deal verlassen? Welche möglichen Auswirkungen - aber auch Investitionsmöglichkeiten - stehen bei einem Deal oder bei keinem Deal im Raum?
Am Freitag, den 1. November, werden Börsenexperten und Top-Trader versuchen diese und weitere Fragen zu beantworten - mit dabei sind u.a. Martin Goersch und André Stagge.
Jetzt kostenfrei anmelden
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück