DE30 nähert sich dem Schlüsselwiderstand bei 15.550 Punkten

10:33 15. Oktober 2021

++ Europäische Aktienmärkte handeln höher ++ DE30 nähert sich dem Hauptwiderstand bei 15.550 Punkten ++ Europäische Autoverkäufe fallen im September um 23,1% gegenüber dem Vorjahr ++

Die Mehrzahl der europäischen Blue-Chip-Indizes notiert am letzten Handelstag der Woche im Plus. Die westeuropäischen Indizes gewinnen zwischen 0,2 und 0,5%, wobei niederländische, spanische und italienische Aktien die Outperformance erzielen. Der polnische WIG20 (W20) ist heute einer der größten Nachzügler in Europa und verliert fast 0,5%. Das wichtigste Ereignis im weiteren Tagesverlauf wird die Veröffentlichung der US-Einzelhandelsumsätze für September sein. Der Markt erwartet einen schwächeren Wert nach einem soliden Anstieg im August.

Quelle: xStation 5

Der DE30 brach im 4-Stundenchart über den 100er-EMA aus und nähert sich einem wichtigen Widerstand. Der Bereich unterhalb des 61,8%-Retracements der im August 2021 gestarteten Abwärtsbewegung (15.550 Punkte) ist auch mit der oberen Grenze der Overbalance-Struktur markiert. Theoretisch würde ein Durchbruch über diese Hürde auf eine Trendumkehr hindeuten. Das Überwinden dieser Hürde würde den Weg für eine Aufwärtsbewegung in Richtung des Widerstands ebnen, der durch das 78,6%-Retracement im Bereich von 15.750 Punkten markiert wird, und die Möglichkeit neuer Allzeithochs eröffnen. Andererseits könnte das Scheitern eines Durchbruchs über das 61,8%-Retracement darauf hindeuten, dass der Index im aktuellen Abwärtstrend eine weitere Abwärtsbewegung einleiten wird.

Unternehmensnachrichten

Nach Angaben des Verbandes der Europäischen Automobilhersteller gingen die Neuzulassungen in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union im September um 23,1% gegenüber dem Vorjahr zurück.

  • Die Verkäufe von Volkswagen (VOW1.DE) fielen im Jahresvergleich um 29,7% auf 207.428 Einheiten.
  • Der Absatz von BMW (BMW.DE) sank im Jahresvergleich um 24,4% auf 68.420 Einheiten.
  • Der Absatz von Daimler (DAI.DE) fiel im Jahresvergleich um 48,1% auf 45.811 Einheiten.

Hugo Boss (BOSS.DE) veröffentlichte gestern nach Börsenschluss in Deutschland die vorläufigen Zahlen für das 3. Quartal. Das Luxusmodeunternehmen meldete einen vorläufigen Umsatz von €755 Millionen (Erwartung: €703,5 Millionen) und ein EBIT von €85 Millionen (Erwartung: €67,7 Millionen). Im Anschluss an die Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse hat das Unternehmen seine Prognosen für das Gesamtjahr angehoben. Hugo Boss rechnet nun mit einem EBIT von €175 bis €200 Millionen für das Gesamtjahr, nachdem zuvor €125 bis €175 Millionen erwartet wurden. Der Umsatz wird bei konstanten Wechselkursen voraussichtlich um 40% wachsen, während zuvor 30% bis 35% erwartet wurden.

Einschätzungen von Analysten

  • Deutsche Bank stuft Deutsche Lufthansa (LHA.DE) auf „Kaufen" hoch. Das Kursziel wurde auf €7,30 gesetzt.
  • Stifel stuft Deutsche Lufthansa (LHA.DE) auf „Halten" hoch. Das Kursziel wurde auf €6,00 gesetzt.
  • Barclays stuft Siemens (SIE.DE) auf „Verkaufen" ein. Das Kursziel wurde auf €125,00 gesetzt.
  • Société Général stuft BASF (BAS.DE) auf „Halten" herab. Das Kursziel wurde auf €70,00 gesetzt.
  • Société Général stuft Wacker Chemie (WCH.DE) auf „Verkaufen" herab. Das Kursziel wurde auf €145,00 gesetzt.

Nach einer Phase des Kampfes in der Nähe der Widerstandszone bei 53 Euro gelang es dem Aktienkurs von Hugo Boss (BOSS.DE) schließlich, darüber auszubrechen. Die Aktie begann den heutigen Handel mit einer großen bullischen Kurslücke und legte weiter zu, bis die Aufwärtsbewegung am 127,2%-Retracement des Einbruchs von 2020 (€54,80) gestoppt wurde. Ein Verbleib über dem Widerstand von €53 könnte jedoch als bullisches Zeichen gewertet werden. Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück