Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

DE30: Scheidender Daimler-Chef verspricht höhere Gewinnmargen

12:40 22. Mai 2019

++ Europäische Aktienmärkte startet am Mittwoch flach in den Handel ++ Britischer FTSE 100 führt Gewinne an, gestützt durch GBP-Abwertung ++ Laut Zetsche soll Daimler dank Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen höhere Gewinnmargen erzielen ++

Der Handelsstart am Mittwoch brachte an den europäischen Aktienmärkten keine nennenswerten Veränderungen. Wichtige Indizes werden nicht weit von ihren gestrigen Schlusskursen gehandelt, außer der britische FTSE 100 (UK100), der aufgrund des schwächelnden GBP um 0,5% steigen konnte. Erinnern wir uns, dass der GBP-Markt am Dienstag in Erwartung einer Rede von Premierministerin Theresa May eine kurzlebige Aufwertung erfuhr. Allerdings wurden die Gewinne schnell wieder abgegeben, als sich herausstellte, dass May keinen Durchbruch bot. Sie wird von britischen Abgeordneten vermutlich keine ausreichende Unterstützung für ihren Deal erhalten, sodass ein Rücktritt in den kommenden Wochen immer wahrscheinlicher wird. Doch wer könnte für den Personalwechsel in Frage kommen? Boris Johnson gehört zu den Kandidaten, und angesichts seiner Herangehensweise an den Brexit-Prozess (unterstützt „harten” Brexit), könnte dies die britische Währung belasten. Kurzfristig wäre wiederum mit einem Anstieg beim UK100 zu rechnen. Auf längere Sicht würde ein möglicher ungeordneter Brexit dazu führen, dass das britische Wirtschaftswachstum an Dynamik verliert, weshalb es sowohl für die Wirtschaft als auch für die Finanzmärkte negativ sein könnte.

Die technische Lage hat sich beim DE30 in letzter Zeit nicht sonderlich verändert. Der Kurs bewegt sich weiterhin innerhalb des bullischen Trendkanals, wobei die Unterseite des Musters als auch die 50-Tage-Linie wichtige Unterstützungen bieten. Ein Durchbruch könnte daher schnell eine Bewegung in Richtung 11.590 Punkte einleiten. Quelle: xStation 5

HÖHERE GEWINNMARGEN BEI DAIMLER MÖGLICH?
Im Hinblick auf interessante Unternehmensberichte aus Deutschland sollten sich Anleger auf Daimler (DAI.DE / WKN: 710000) konzentrieren. Der scheidende Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche versprach nämlich, dass Kostensenkungen in Verbindung mit Effizienzsteigerungen zu höheren Gewinnmargen führen würden. Der Daimler-Chef sagte ausdrücklich, dass "wir mit dem derzeitigen Rentabilitätsniveau nicht zufrieden sein können". Zetsche fügte hinzu, dass Mercedes-Benz bis 2021 zu einem Margenkorridor von 8% bis 10% zurückkehren würde. Mittwoch ist für Zetsche der letzte Tag seiner 13-jährigen Amtszeit.

Der deutsche Leitindex weist nach moderaten Verlusten in China keine großen Veränderungen auf. Quelle: Bloomberg

WEITERE UNTERNEHMENSBERICHTE
Harald Krüger, Vorstandsvorsitzender von BMW (BMW.DE / WKN: 519000), könnte laut mit der Thematik vertrauten Personen bald seinen Posten verlieren. Der Ausblick des Vorstandsvorsitzenden auf die zweite Jahreshälfte soll in den kommenden Wochen diskutiert werden. Einige Aufsichtsratsmitglieder fragen sich jedoch, ob Krüger die richtige Wahl für das Führen des Unternehmens ist, wie Bloomberg berichtete. Seine derzeitige Amtszeit endet diesen Monat, daher sollte im Juni/Juli eine Ankündigung über seine Zukunft bekannt gegeben werden.

RISIKOANALYSE INKL. BREXIT-REPORT
In der Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 erfahren Sie, welche weiteren potenziellen Gefahren für die Weltmärkte - wie z.B. Dürre, Handelskriege oder die chinesische Immobilienblase - drohen.
Zudem erhalten Sie den exklusiven Brexit-Report, in dem die bisherigen Entwicklungen aufgezeigt werden und analysiert wird, wie Anleger sich auf den EU-Austritt Großbritanniens vorbereiten könnten.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück