DE30: Daten aus Deutschland enttäuschen

12:25 6. Dezember 2019

++ Europäische Aktien notieren nach solider Asien-Sitzung höher ++ DE30 kann 100-Stunden-Linie nicht überwinden ++ BMW steigert im November Automobilverkäufe um 1,4% im Jahresvergleich ++

Die europäischen Aktienindizes notieren am letzten Handelstag der Woche höher. Die Aktien aus Großbritannien und den Niederlanden entwickeln sich am besten, während der polnische WIG20 (W20) der einzige große europäische Index ist, der einen Rückgang verzeichnet. Auch der DE30 steigt, da die Anleger die schwachen Daten zur Industrieproduktion zu ignorieren scheinen.

DE30-CHART

Quelle: xStation 5

Der deutsche Leitindex konnte die untere Grenze des zuletzt gebrochenen Konsolidierungsbereichs bei 13.150 Punkten nicht überwinden und scheint eine neue Handelsspanne zwischen 13.050 und 13.150 Punkten gefunden zu haben. Daher sollte das Verhalten an diesen technischen Marken genauestens beobachtet werden. Erwähnenswert ist, dass die Bullen an der 100-Stunden-Linie (rote Linie) scheiterten. Der gleitende Durchschnitt liegt derzeit bei 13.120 Punkten und dient als kurzfristiger Widerstand.

DE30-Übersicht um 10:36 Uhr. Quelle: Bloomberg

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
BMW (BMW.DE)
verkaufte im November 225,6 Tsd. Fahrzeuge, dies entspricht einem Anstieg von 1,4% im Jahresvergleich. Den größten Zuwachs verzeichneten Elektrofahrzeuge (Kategorie bestehend aus Elektrofahrzeugen und Hybridfahrzeugen), da die Verkäufe in diesem Segment auf 17,48 Tsd. (18,4% im Jahresvergleich) stiegen. Andererseits entwickelte sich MINI mit einem Rückgang von 6,8% im Jahresvergleich am schlechtesten.

ANALYSTENREAKTIONEN
- Fresenius Medical (FME.DE) wurde durch Morgan Stanley von „Equal-Weight" auf „Underweight" herabgestuft. Das Kursziel wurde auf 61 EUR festgelegt.
- Die Deutsche Lufthansa (LHA.DE) wurde durch MainFirst von „Neutral" auf „Outperform" angepasst. Das Kursziel wurde auf 19 EUR festgelegt
- Siemens Healthineers (SHL.DE) wurde durch Morgan Stanley mit einem Kursziel von 39 EUR auf „Underweight" und durch die Commerzbank mit einem Kursziel von 45 EUR auf „Hold" herabgestuft.

Fresenius Medical (FME.DE) konnte an der Wende von Oktober/November eine wichtige Abwärtstrendlinie durchbrechen. Nach einem Anstieg von 20% ließ das Momentum jedoch in der Nähe der 200-Tage-Linie (violette Linie) nach. Die Aktie schwankt seit fast einem Monat um diesen gleitenden Durchschnitt und testet nun die Unterstützungszone oberhalb der 65-Euro-Marke. Quelle: xStation 5
 

Gratis Investment-Ratgeber von XTB zu den US-Wahlen 2020
Die nächsten Wahlen in den USA rücken wieder näher. In unserem kostenfreien Sonderbericht bereiten wir Anleger auf alle möglichen Szenarien vor. Lesen Sie alle wichtigen Fakten zur Wahl und erfahren Sie, worauf Sie achten sollten. Hier geht es zum Investment-Ratgeber.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück