DE30 stürzt bei zunehmender Ausbreitung der Pandemie in Richtung 12.600 Punkten ab

11:24 15. Oktober 2020

++ Europäischen Märkte stürzen aufgrund der Lockdown-Befürchtungen ab ++ DE30 fällt auf 12.600 Punkten, niedrigster Stand seit dem 02. Oktober ++ ElringKlinger (ZIL2.DE) steigt bei Airbus-Deal ein ++

Die europäischen Aktienmärkte befinden sich im freien Fall, nachdem in zahlreichen Ländern neue Rekorde von Covid-19-Fällen verzeichnet wurden. Darüber hinaus haben einige Länder damit begonnen, einen teilweisen Lockdown wieder einzuführen. Zwar bezieht sich dies in den meisten Fällen nicht auf die ganzen Länder, sondern nur auf die am stärksten betroffenen Regionen, doch kann ein vollständiger Lockdown nicht ausgeschlossen werden, sollte sich die Situation weiter verschlechtern. Berlin beschloss, das Nachtleben einzuschränken, während London voraussichtlich bald ein Verbot von Zusammenkünften in geschlossenen Räumen verkünden wird. Bundeskanzlerin Merkel sagte, wenn die Ausbreitung des Virus nicht innerhalb von 10 Tagen eingedämmt werden könne, werde man weitere drastische Maßnahmen für das ganze Land ankündigen.

Quelle: xStation 5

Der DE30 fiel heute mit 12.900 Punkten unter die Unterstützung. Es folgte eine starke Abwärtsbewegung, und der Index stürzte auf einen Bereich von 12.600 Punkten ab, wo der Rückgang vorerst gestoppt wurde. Die wichtigste Unterstützung, die es zu beobachten gilt, liegt bei 12.500 Punkten und war während der Erholung nach der Pandemie von zahlreichen Kursreaktionen geprägt. Einen Durchbruch darunter würde jedoch den Weg in den 12.100-Punkte-Bereich ebnen, der mit der 200-Tage-Linie (violette Linie) und der unteren Grenze der Overbalance-Struktur (gelber Kasten, Bereich der größten Korrektur im aktuellen Bullenmarkt) markiert ist. Der Informationsfluss wird in den kommenden Tagen von entscheidender Bedeutung sein, da die Entscheidungen über Lockdowns von der Entwicklung der Situation der Pandemie abhängen werden.

Unternehmensnachrichten

Einem Reuters-Bericht zufolge führt Siemens (SIE.DE) Gespräche über mögliche Verkäufe seines Getriebeherstellers Flender. Die Gespräche werden mit Triton, Carlyle, CVC und Brookfield geführt. Die Buyout-Gruppe wurden gebeten, in der kommenden Woche endgültige Angebote vorzulegen. Das Geschäft könnte sich auf 1,5-2 Milliarden € belaufen.

Borussia Dortmund (BVB.DE) gehört heute zu den am schlechtesten performenden deutschen Aktien. Der Aktienkurs des Fußball-Bundesligisten befindet sich inmitten der Sorge um einen neuen Lockdown in Deutschland im freien Fall. Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Viruses könnten ein Zuschauerverbot bei Fußballspielen vorsehen und würden sich negativ auf die Finanzen der Fußballmannschaften auswirken.

ElringKlinger (ZIL2.DE) ist eine der wenigen deutschen Aktien, die heute höher gehandelt werden. Das Unternehmen gab am Mittwoch bekannt, dass es mit Airbus (AIR.DE) eine Vereinbarung zur Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie für den Luftfahrtmarkt abgeschlossen hat. ElringKlinger werde Airbus gegen eine Kompensation im "niedrigen bis mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich" Zugang zu nützlichen Technologien verschaffen.

DE30-Mitglieder um 11:32 Uhr. Quelle:Bloomberg

Gratis Investment-Ratgeber von XTB zu den US-Wahlen 2020
Die nächsten Wahlen in den USA rücken wieder näher. In unserem kostenfreien Sonderbericht bereiten wir Anleger auf alle möglichen Szenarien vor. Lesen Sie alle wichtigen Fakten zur Wahl und erfahren Sie, worauf Sie achten sollten. Hier geht es zum Investment-Ratgeber.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück