Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

Wirtschaftskalender: Ruhiger Mittwoch vor anstrengendem Donnerstag

11:59 23. Januar 2019
  • Kanadische Einzelhandelsumsätze dürften sich verschlechtern
  • Leichter Rückgang bei API-Schätzungen zu Rohöl-Lagerbeständen erwartet
  • Heute Berichte von Ford, P&G und United Technologies

Der Mittwoch kann als Ruhetag vor dem intensiven Donnerstag angesehen werden. Dennoch werden heute auch einige zweitrangige Daten veröffentlicht. Die kanadischen Einzelhandelsumsätze werden am frühen Nachmittag im Fokus stehen, gefolgt von der Veröffentlichung des Richmond-Herstellungsindex aus den USA. Das API wird am Abend seine wöchentlichen Schätzungen zu den Rohöl-Lagerbeständen präsentieren. Darüber hinaus werden einige der US-Blue-Chips heute ihre Ergebnisberichte vorlegen.

14:30 Uhr | Kanada, Einzelhandelsumsätze (November): Die Erwartungen an zukünftige BoC-Entscheidungen änderten sich stark, nachdem die Federal Reserve signalisiert hatte, dass sie ihren Straffungszyklus verlangsamen oder sogar unterbrechen würde. Dennoch könnte eine Reihe günstiger Daten die kanadischen Zentralbanker dazu veranlassen, ihre Geldpolitik zum US-Pendant zu verändern. Die Einzelhandelsumsätze sollten genau beobachtet werden, da sie die Stärke der Nachfrageseite bei Einzelhändlern zeigen und somit helfen, das Niveau des Gesamtverbrauchs zu bewerten. Bei der Headline der kanadischen Einzelhandelsumsätze wird im Vergleich zum Vormonat ein Rückgang von 0,6% erwartet.

16:00 Uhr | USA, Richmond-Herstellungsindex der Fed (Januar): Während Produktionsindizes von regionalen Fed-Banken selten zu größeren Preisschwankungen führen, könnte die Situation diesmal anders sein. Der von der New-York-Fed veröffentlichte Index brach stark ein, während der von der Philadelphia-Fed veröffentlichte Indikator anstieg. Da die Stilllegung der US-Regierung dazu führt, dass die Veröffentlichung harter Daten verschoben werden, greifen Investoren auf "weiche" Daten zurück, um die Lage der US-Wirtschaft beurteilen zu können. Es wird erwartet, dass der Richmond-Herstellungsindex der Fed bei -6 Punkten liegt, gegenüber den vorherigen -8 Punkten.

22:40 Uhr | USA, API-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Die US-Ölproduktion expandiert weiter, obwohl das Tempo voraussichtlich nachlassen wird. Nach den neuesten Schätzungen des US-Energieministeriums wird die US-Rohproduktion im Februar mit dem geringsten Tempo seit Mai 2018 steigen. Für den Fall, dass die Nachfrage weiterhin robust bleibt und sich das Produktionswachstum weiter verlangsamt, könnten wir eine Phase der Abnahme von Lagerbeständen erleben. Es wird erwartet, dass der heutige API-Bericht einen Rückgang von 0,4 Mio. Barrel aufweist.

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
- 10:30 Uhr | Broadbent von der BoE

Unternehmen die heute ihre Gewinne veröffentlichen:
- 07:00 | ASML (ASML.NL / ISIN: NL0010273215)
- 08:00 | Burberry (BRBY.UK / ISIN: GB0031743007)
- 12:55 | United Technologies (UTX.US / ISIN: US9130171096)
- 13:00 | Procter & Gamble (PG.US / ISIN: US7427181091)
-13:45 | Abbott Laboratories (ABT.US / ISIN: US0028241000)
- 22:01 | Texas Instruments (TXN / ISIN: US8825081040)
- 22:15 | Ford (F.US / ISIN: US3453708600)
- Comcast (CMCSA.US / ISIN: US20030N1019)

Brent (OIL) gelang es, die Preiszone um die 61,50 USD zu überwinden. Die Nachrichten über eine Verlangsamung der US-Produktion sind definitiv positiv für die Ölpreise, obwohl die Auswirkungen im Falle einer schwächeren Nachfrage unbedeutend sein könnten. Quelle: xStation 5

Was erwartet uns in 2019? Etwa ein "harter" Brexit? Italexit? Weitere Handelskriege? Unser exklusiver Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich mit den potenziellen Gefahren für die Weltwirtschaft und die Märkte.
Jetzt kostenfrei herunterladen.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück