Ende des Krypto-Bullenmarktes?

13:59 8. September 2021

Kryptowährungen erlebten gestern Nachmittag einen massiven Einbruch. Bitcoin fiel in weniger als 2 Stunden um mehr als 15 %, während Ethereum im gleichen Zeitraum rund 20 % einbüßte. Während sich die meisten Coins später etwas erholten, blieben die Preise tief unter dem Niveau vom Wochenbeginn. Angesichts eines solch steilen Rückgangs begannen sich die Anleger zu fragen: Ist der Bullenmarkt bei Kryptowährungen vorbei?

Warum sind die Kryptowährungen diese Woche so stark gefallen?

Es ist schwer, eine klare Antwort auf diese Frage zu finden, wie es normalerweise bei abrupten Bewegungen auf dem Kryptowährungsmarkt der Fall ist. Zu beachten ist jedoch, dass gestern der Tag war, an dem Bitcoin in El Salvador zum gesetzlichen Zahlungsmittel wurde, dem ersten Land in der Geschichte, das einen solchen Schritt unternahm. Dies ist ein beispielloses Ereignis, aber seine Auswirkungen auf den Kryptowährungsmarkt könnten tatsächlich begrenzt sein. Während Bitcoin in El Salvador als gesetzliches Zahlungsmittel dienen wird, wird der US-Dollar dies auch weiterhin tun. Die Behörden behaupteten, dass dieser Schritt es den Bürgern ermöglichen wird, Überweisungen in Bitcoin zu tätigen, um die hohen Transaktionskosten zu vermeiden, die bei Geldtransfers in US-Dollar anfallen. Da Bitcoin jedoch eine der ersten Kryptowährungen der Welt ist, ist seine Effizienz bei Geldüberweisungen gering, und sehr oft ist es billiger und schneller, Überweisungen in Fiatgeld zu tätigen.

Die Fakten veräußern?

Der Schritt, Bitcoin in El Salvador zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel zu machen, wurde Ende Juni angekündigt und Bitcoin hat zwischen der Ankündigung und dem Beginn dieser Woche über 70% zugelegt. Dennoch könnte der Rückgang in dieser Woche ein Zeichen dafür sein, dass die Investoren die Entscheidung als "Sell the fact" betrachten. Die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador wurde jedoch durch technische Probleme der Online-Wallet gestört, was darauf hindeutet, dass die Einführung von Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel nicht so reibungslos verläuft, wie man vielleicht erwartet hat. Während der Ausverkauf auf dem Kryptowährungsmarkt gestern gestoppt wurde und die Coins einen Teil ihrer Verluste wieder aufholen konnten, kam es heute Morgen zu einer weiteren Verkaufswelle. Einerseits könnte es sich um eine Reaktion auf die allgemeine Verschlechterung der Marktstimmung handeln (Aktien fallen). Es könnte aber auch eine Reaktion auf eine Ankündigung von Coinbase, der größten Kryptowährungsbörse in den Vereinigten Staaten, gewesen sein. Coinbase teilte mit, dass es von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC über eine mögliche Klage gegen das Unternehmen wegen seiner Pläne zur Einführung eines Produkts benachrichtigt wurde, das es Anlegern ermöglicht, Zinsen auf ihre Kryptowährungsbestände zu erhalten.

Technische Analyse

Trotz der anderen im obigen Absatz genannten Argumente sind wir der Meinung, dass das erste - der "Sell the fact"-Ansatz - am besten erklärt, was auf dem Markt für Kryptowährungen vor sich geht. Allerdings muss ein anhaltender Kurssturz nicht zwangsläufig zu einer langfristigen Trendwende führen, da es sich nur um eine kurze Korrektur handeln könnte. Beachten Sie, dass Kryptowährungen in der Vergangenheit einen ähnlich steilen Rückgang erlebten, auf den keine Periode mit länger anhaltenden Rückgängen folgte. Werfen wir einen Blick darauf, was die technische Situation der wichtigsten Kryptowährungen - Bitcoin, Ethereum und RIPPLE - uns sagt.

BITCOIN

Bitcoin ist vom gestrigen Tageshoch bis zum Tagestief um rund 19 % gefallen. Ein Blick auf das Gesamtbild zeigt jedoch, dass dieser Rückgang kaum mehr als 40 % des im Juli begonnenen Aufwärtstrends ausgemacht hat. Nach einer positiven Kursreaktion auf den 100-Session-EMA (blaue Linie) begann sich Bitcoin zu erholen und kletterte wieder über das 38,2%-Retracement der oben erwähnten Aufwärtsbewegung. Ein Blick auf den Chart im D1-Intervall zeigt uns auch, dass der gestrige Kurssturz bei weitem nicht so steil war wie die Rückgänge im April und Mai. Bitcoin handelt nahe der Preiszone zwischen dem 50%-Retracement des April-Mai-Rückgangs und dem 23,6%-Retracement des jüngsten Aufwärtsimpulses. In dieser Zone gab es im vergangenen Monat einige Preisreaktionen, und ein Anstieg über diese Zone würde als positiv angesehen werden.

Quelle: xStation5

ETHEREUM

ETHEREUM stoppte die jüngste Aufwärtsbewegung am 88,6%-Retracement des Mitte Mai 2021 gestarteten Kursrückgangs. Der Preis dieser Kryptowährung reagierte gestern positiv auf den 55-Session-EMA im Bereich von 3.015 $. Beachten Sie, dass diese Zone zusätzlich durch das 50%-Retracement der oben erwähnten Aufwärtsbewegung gestärkt wird. Später kletterte der Coin über das 61,8%-Retracement, das als obere Grenze der Handelsspanne vom August (3.330 $) diente. Die positive Reaktion auf den wichtigen gleitenden Durchschnitt sowie die Rückkehr über die Preiszone von $3.330 können als positive technische Entwicklung gewertet werden.

Quelle: xStation5

RIPPLE

Ein Blick auf RIPPLE zeigt uns, dass der Preis einen Tiefpunkt bei etwa 50% Retracement der jüngsten Aufwärtsbewegung erreicht hat. Später hat sich der Coin erholt und versucht nun, wieder über die mit dem 38,2%-Retracement markierte Preiszone zu klettern. Beachten Sie, dass die Aufwärtstrendlinie leicht oberhalb dieser Zone zu finden ist und ein Anstieg über diese technische Hürde die kurzfristigen Aussichten für Käufer aufhellen würde.

Quelle: xStation

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.900 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück