Europäische Aktien handeln uneinheitlich, DE30 unter 16.000 Punkte

11:45 13. Januar 2022
  • Europäische Indizes handeln uneinheitlich
  • DE30 zieht sich unter 16.000 Punkte zurück
  • BMW mit Rekordabsatz in China im Jahr 2021

Die europäischen Aktienindizes notieren am Donnerstag uneinheitlich. Die Blue-Chip-Indizes aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich oder Russland geben leicht nach, während die Benchmarks aus den Niederlanden, Spanien, Italien und Polen zulegen. Für heute sind keine wichtigen makroökonomischen Veröffentlichungen geplant. Die Anhörung zur Bestätigung von Lael Brainard um 16:00 Uhr könnte jedoch eine gewisse Volatilität auslösen, so wie es die Anhörung von Powell am Dienstag tat. 

Quelle: xStation 5

Nach einem gescheiterten Versuch, über das 61,8%-Retracement der in der vergangenen Woche gestarteten Abwärtsbewegung (Bereich 16.060 Punkte) auszubrechen, driftet der DE30 langsam nach unten. Der deutsche Leitindex fiel im weiteren Verlauf unter die mit dem 50%-Retracement und der 200-Stunden-Linie (lila Linie) markierte Kurszone im Bereich von 16.000 Punkten zurück und testete die Unterstützung beim 38,2%-Retracement (15.925 Punkte). Der Index fiel zwar unter die untere Grenze der lokalen Marktgeometrie bei 15.970 Punkten, konnte jedoch schnell wieder darüber steigen, was darauf hindeutet, dass der kurzfristige Aufwärtstrend noch nicht vorbei ist. Der psychologische Bereich um 16.000 Punkte ist ein zu beachtender kurzfristiger Widerstand.

Unternehmensnachrichten

ThyssenKrupp (TKA.DE) plant, durch den Verkauf von Aktien seiner Elektrolyse-Sparte rund 600 Millionen Euro einzunehmen. ThyssenKrupp will die Einheit an die Börse bringen, und Gerüchten zufolge könnte der Aktienverkauf dazu führen, dass das neue Unternehmen einen Streubesitz von 10-20% und eine Bewertung von 3-6 Mrd. Euro hat. Thyssenkrupp plant, eine Mehrheitsbeteiligung an der Einheit zu behalten.

Die chinesische Einheit von Volkswagen (VOW1.DE) hat zwei Fabriken in Tianjin wegen des Ausbruchs von Covid-19 geschlossen.

E.ON (EOAN.DE) wird eine 25%ige Beteiligung an Horisont Energi, einem norwegischen Unternehmen für saubere Energie und Kohlenstoffspeicherung, erwerben. E.ON wird rund 37,5 Millionen Euro für die Beteiligung zahlen. Die beiden Unternehmen werden in den Bereichen Kohlenstoffabscheidung und -entfernung zusammenarbeiten.

BMW (BMW.DE) gab bekannt, dass das Unternehmen 2021 in China 846 Tausend Fahrzeuge der Marken BMW und Mini ausgeliefert hat - ein Plus von 9% im Vergleich zum Vorjahr. Die Verkäufe von so genannten „New Energy Vehicles" - Hybride und Elek - stiegen im Jahresvergleich um 70 % auf 48 Tausend. Das Jahr 2021 war ein Rekordjahr für BMW in China.

Einschätzungen von Analysten

  • Société Générale stuft Henkel (HEN3.DE) auf „Kaufen" hoch. Das Kursziel wurde auf 88,00 Euro gesetzt.
  • K+S (SDF.DE) bei Berenberg auf „Kaufen" hochgestuft. Das Kursziel wurde auf 20,00 Euro gesetzt.

Die Aktien von ThyssenKrupp (TKA.DE) wurden höher gehandelt, nachdem das Unternehmen bekannt gab, dass es plant, eine Mehrheitsbeteiligung an dem Wasserstoffgeschäft zu behalten, das kurz vor der Börsennotierung steht. Die Aktie setzt ihre Aufwärtsbewegung fort, nachdem sie von der Unterstützung beim 38,2%-Retracement abgeprallt ist. Der kurzfristige Widerstand, den es zu beachten gilt, wird durch das lokale Hoch von Ende November (11,35 Euro) markiert. Sollten die Bullen jedoch die Kontrolle über den Markt verlieren und die Aktien beginnen zu fallen, könnte sich die Aufmerksamkeit auf die Unterstützung bei 10,15 Euro richten. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück