🛢Folgen der russischen Ölpreisobergrenze?

12:26 5. Dezember 2022

Die EU- und G7-Länder haben beschlossen, eine Preisobergrenze für russisches Öl einzuführen, während die OPEC+ ihre Produktion unverändert lässt. Wird Öl die Anleger in diesem Jahr überraschen?

Preisobergrenze fĂĽr russisches Ă–l

Auf dem Ölmarkt hat sich in letzter Zeit viel getan. Die EU- und G7-Länder beschlossen, eine Preisobergrenze für russische Ölexporte auf dem Seeweg einzuführen. Was bedeutet das, zumindest theoretisch? Drittländer können nur dann eine Flotte von in den G7-Staaten und der EU registrierten Tankern einsetzen und Versicherungsverträge in Anspruch nehmen, wenn sie russisches Öl zu einem Preis von höchstens 60 Dollar pro Barrel verschiffen. Die Vereinbarung über die Preisobergrenze soll alle zwei Monate überprüft werden, um sicherzustellen, dass die Obergrenze auf einem Niveau bleibt, das mindestens 5% unter dem durchschnittlichen Marktpreis für russisches Rohöl liegt. Einige Länder, wie z. B. Polen, wollten die Obergrenze sogar noch niedriger ansetzen (auf 20-30 Dollar pro Barrel), aber die Vereinigten Staaten stimmten dem nicht zu, um keine zu große Versorgungslücke auf dem Ölmarkt zu schaffen.

Was bedeutet das in der Praxis? Derzeit nicht viel. Die russische Öl-Benchmark Urals wird derzeit zu Preisen gehandelt, die unter der Preisobergrenze liegen. Darüber hinaus kann Russland auch seine eigene Tankerflotte für den Transport von Öl nutzen, wodurch es die Sanktionen vollständig umgehen könnte. Es besteht auch eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass kreativere Wege zur Umgehung der Sanktionen beschritten werden, wie es Anfang des Jahres in einigen europäischen Ländern der Fall war.

Russland verkauft das Urals-Ă–l bereits zu einem Preis, der unter der westlichen Preisobergrenze liegt. Quelle: Bloomberg, Argus Media

Embargo fĂĽr russisches Ă–l

Neben der Einführung einer Preisobergrenze für russisches Öl wird heute auch das EU-Embargo für russisches Öl in Kraft treten. Obwohl die Einfuhren von russischem Öl in die EU auf nur noch 1,0 bis 1,5 Millionen Barrel pro Tag zurückgegangen sind, muss die EU immer noch einen alternativen Abnehmer für dieses Angebot finden. Das Embargo für Ölderivate, das am 5. Februar in Kraft treten soll, wird für Europa ein viel größeres Problem darstellen. Mit diesem Embargo wird die Einfuhr von Erdölderivaten, einschließlich Diesel, an dem es in Europa mangelt, vollständig eingestellt.

Wie wird die russische Antwort aussehen?

Russland hat erklärt, dass es nicht vorhabe, Öl an Länder zu verkaufen, die westliche Preisobergrenzen einführen, und dass es die Ölproduktion drosseln werde. Es sei darauf hingewiesen, dass der Mangel an westlicher Technologie wahrscheinlich ohnehin zu einem Rückgang der russischen Ölproduktion führen würde. Das Basisszenario geht davon aus, dass das weltweite Ölangebot in den kommenden Monaten um 1,0-1,5 Millionen Barrel pro Tag zurückgehen wird. Die durchschnittlichen Produktionskosten in Russland sind im letzten Jahr erheblich gestiegen und werden derzeit auf etwa 50 Dollar pro Barrel geschätzt. Der kostendeckende Preis liegt jedoch wesentlich höher. Außerdem entfallen mehr als 50% der Produktionskosten auf Steuern, sodass Russlands finanzielles Wohlergehen weiter beeinträchtigt werden dürfte.

OPEC+ lässt Fördermengen unverändert

Die jüngste Entscheidung der OPEC+ kam nicht überraschend. Die Ölproduzenten beschlossen, die Produktion unverändert zu lassen und die Quote für die gesamte Gruppe bei 41,8 Millionen Barrel pro Tag zu belassen. Da jedoch nur wenige OPEC+-Mitglieder in der Lage sind, die Quoten zu erfüllen, bleibt die Produktion der gesamten OPEC+ knapp über 40 Millionen Barrel pro Tag.

Chinesische Nachfrage - Hauptunsicherheit

Die Unsicherheit in Bezug auf die Weltwirtschaft, insbesondere die Aussichten für China, führte im November zu erheblichen Preisrückgängen auf dem Ölmarkt. China ist weltweit führend bei den Ölimporten, und eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in dem Land könnte sich stark auf die Rohölpreise auswirken. Da China jedoch als Reaktion auf die Massenproteste die Covid-Beschränkungen zu lockern scheint, könnte sich die Situation bald verbessern. 

Andernorts stoppt das US-Energieministerium den Verkauf strategischer Ölreserven, da die Reserven jetzt auf dem niedrigsten Stand seit 1984 liegen! Das US-Energieministerium (DoE) würde die Vorräte gerne wieder auffüllen, aber das derzeitige Preisniveau wird als zu hoch angesehen, um dies zu tun.

Die US-Ölreserven sind auf den niedrigsten Stand seit 1984 gefallen. Das US-Energieministerium will keine weiteren Bestandsfreigaben und sucht nach Möglichkeiten, die Lagerbestände wieder aufzufüllen. Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass das Angebot auf dem Ölmarkt schrumpft. Quelle: Bloomberg

Wie geht es mit den Preisen weiter?

Die Brent-Preise halten sich stabil im Bereich von 85-90 Dollar pro Barrel. Das Risiko eines Nachfragerückgangs in China hat deutlich abgenommen, und es ist nicht auszuschließen, dass eine Angebotslücke auf dem Markt entsteht, wenn Drittländer eine Preisobergrenze für russisches Öl einführen. In diesem Fall wird das Augenmerk vor allem auf China und Indien gerichtet sein. Es ist jedoch davon auszugehen, dass diese beiden Länder Wege finden werden, die Sanktionen zu umgehen, ohne den Zorn des Westens auf sich zu ziehen. Das Embargo für Ölderivate, das Anfang Februar 2023 in Kraft treten soll, wird wahrscheinlich das größte Problem sein, und die Monate Januar und Februar könnten eine Zeit hoher Volatilität der Öl- und Benzinpreise sein. 

Brent (OIL) ist auf den niedrigsten Stand seit Januar 2022 gefallen. Es ist jedoch mit einer Erholung zu rechnen, da die Unsicherheit über das Angebot nachlässt und die Corona-Beschränkungen in China aufgehoben werden. Dennoch könnte die Volatilität in den kommenden Wochen erhöht bleiben. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Anlageberatung dar. Die Mitteilungen sind als Werbemitteilung zu verstehen.

Teilen:
ZurĂĽck