Inflationsdaten für Deutschland könnten für eine negative Überraschung sorgen

11:06 29. September 2022

Das wichtigste europäische Ergebnis des Tages ist die Veröffentlichung des deutschen Inflationsberichts für September, der für 13:00 Uhr vorgesehen ist. Der Marktkonsens deutet auf eine Beschleunigung von 7,9% auf 9,5% im Jahresvergleich hin. Angesichts der heute veröffentlichten Inflationsdaten aus den deutschen Bundesländern besteht jedoch eine große Chance, dass der tatsächliche Bericht negativ überrascht (im Jahresvergleich):

  • Nordrhein Westfalen: 10,1% gegenüber 8,1% im August
  • Baden Württemberg: 9,5% gegenüber 7,3% im August
  • Hessen: 9,4% gegenüber 8,0% im August
  • Bayern: 10,8% gegenüber 8,4%im August
  • Brandenburg: 9,9% gegenüber 7,9% im August
  • Sachsen: 9,2% gegenüber 7,3% im August

Wie man sehen kann, wurde in fast allen Bundesländern eine deutliche Beschleunigung festgestellt, wobei die meisten von ihnen Werte von 9,5% oder mehr auswiesen. Der EUR legte heute Morgen zu, allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Eine Reihe von EZB-Mitgliedern, die sich heute zu Wort meldeten, sprachen sich für eine Anhebung der Zinssätze um 50 oder 75 Basispunkte bei der nächsten Sitzung aus, wobei Olli Rehn sogar sagte, dass die Zinssätze bis Weihnachten ein neutrales Niveau erreichen sollten. 

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

EURUSD erholte sich aufgrund der hawkishen Kommentare der EZB-Mitglieder. Die deutschen Inflationsdaten um 14:00 Uhr könnten für Volatilität beim Euro sorgen. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück