Kryptoanalyse: Bedrohen Altcoins die Dominanz von Bitcoin?

14:00 10. Juli 2020

++ Eine weitere ereignislose Woche am Krypto-Währungsmarkt ++ Einige Krypto-Börsen verzeichneten einen deutlichen Volumenrückgang ++ Bitcoin-Dominanz sinkt mit dem Anstieg von Altcoins ++

Die aktuelle Woche war am Krypto-Währungsmarkt ziemlich ereignislos. Die Volatilität ist gering, da die Preise der wichtigsten Münzen in engen Bandbreiten verharrten und sich kaum um mehr als ein paar Prozent nach oben oder unten bewegten.

Größere Krypto-Währungen mögen flach gehandelt werden, doch die Altcoins haben sich relativ gut entwickelt. Zu den am meisten verbesserten Altcoins gehören Ripple, Stellar, Chainlink, Cardano und Tezos. Das Wachstum der Altcoins hat sich in der Marktdominanz niedergeschlagen. Die Marktdominanz von Bitcoin ging auf 62,8% zurück. Die Kapitalisierung aller im Umlauf befindlichen digitalen Vermögenswerte erreichte 269 Milliarden USD, während ein durchschnittliches tägliches Handelsvolumen von 67 Milliarden USD zu beobachten war.

Krypto-Börsen verzeichnen Volumenrückgang

Die Börse Kraken berichtete, dass das Handelsvolumen seit Jahresbeginn um 31% eingebrochen sei, was zu einem starken Rückgang der Volatilität des Krypto-Marktes führte. Kraken berichtete auch, dass innerhalb der letzten 30 Tage die Korrelation von Bitcoin zu S&P 500 auf 0,65 stieg, während die 30-Tage-Korrelation zu Gold auf -0,49 fiel.

Bitcoin wurde in einem symmetrischen Dreiecksmuster gehandelt und hat sich erst kürzlich von der Aufwärtstrendlinie gelöst. Wenn es dem Preis gelingt, die untere Grenze des Dreiecksmusters zu durchbrechen, dann liegt die erste Unterstützung, nach der man Ausschau halten sollte, bei 8.600 USD. Sollte es den Bullen jedoch gelingen, die Kontrolle über den Markt zu übernehmen, könnte der Widerstand um die 9.770 USD getestet werden. Quelle: xStation 5

Small-Cap-Coins outperformen im Jahr 2020

Nach den jüngsten Daten von Arcane Research haben sich die Small-Cap-Münzen in diesem Jahr bisher fast fünfmal so gut geschlagen wie der Bitcoin. Die beliebteste Kryptowährung legte um 27% zu, einige Small-Cap-Coins wie VeChain oder Dogecoin wuchsen jedoch fünfmal so schnell. Die Experten stellen fest, dass diese Münzen aufgrund der geringen Liquidität leicht in Umlauf gebracht werden können. Es ist weitaus weniger Kapital erforderlich, um den Ball ins Rollen zu bringen und sie über die Widerstandsmarken zu bringen. Viele Experten prognostizieren nun den Rückgang der Dominanz von Bitcoin ähnlich wie im Jahr 2017.

Am Mittwoch gelang es Ripple, die Abwärtstrendlinie zu durchbrechen und sich zu erholen. Gestern versuchte die Münze, die Gewinne auszuweiten, doch die 200-Tage-Linie (rote Linie) erwies sich als zu starker Widerstand für die Marktbullen. Während der heutigen Börsensitzung kehrte der Kurs zur oben erwähnten Trendlinie zurück. Es bleibt die Frage, ob es gelingen wird, die Bären abzuwehren. Im Falle eines Durchbruchs ist bei 0,1656 eine Unterstützung zu finden. Quelle: xStation 5
 

NEU: Trading Academy 2.0
In unserem Einmaleins des Börsenhandels lernen Sie gemeinsam mit Top-Coach und Ausbilder Wieland Arlt alle wichtigen Themen einer Trading Ausbildung. Der Videokurs bereitet Sie systematisch auf den Eigenhandel an der Börse vor >> Melden Sie sich jetzt an!


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück