Makroanalyse: Rezessionsängste in Europa nehmen zu

12:50 23. September 2019

++ Rezessionsängste nach Einbruch europäischer EMIs ++ Daten zum US-Immobilienmarkt zeigen Stärke ++ Indien senkt Körperschaftsteuersatz ++

EUROPA | REZESSION IMMER WAHRSCHEINLICHER
Eine leichte Verbesserung der EMI-Umfragedaten im August weckte die Hoffnung auf eine Erholung. Die Anleger setzten auf eine Kombination aus lockerer Geldpolitik der EZB sowie verbesserten Konjunkturaussichten. Diese Hoffnungen wurden zunichte gemacht, da die europäischen EMIs für September wirklich enttäuschend waren. Sowohl die Indizes für das verarbeitende Gewerbe als auch für den Dienstleistungssektor verschlechterten sich in Deutschland und Frankreich. Der Wert für den deutschen Fertigungssektor fiel sogar auf beängstigende 41,4 Punkte - dieses Niveau deutet auf eine Rezession hin. Nachdem sich der Index monatelang zwischen 43 und 44 Punkten bewegte, ist klar, dass dies kein Zufall, sondern eine stetige Verschlechterung ist. Die Anleger könnten nun auf die Idee kommen, dass die geldpolitische Lockerung nicht ohne Grund geschieht.   

Es ist kein Geheimnis, dass die deutsche Fertigung einen europaweiten Einfluss hat. Die rote Linie verspricht nicht viel Gutes für die europäischen Märkte. Quelle: Macrobond XTB Research

Wichtigstes wirtschaftliches Ereignis in dieser Woche: Ifo-Geschäftsklimaindex (Dienstag, 10:00 Uhr)

USA | STEIGENDE WOHNBAUBEGINNE EIN GUTES OMEN?
Die US-Wirtschaft liefert seit kurzem widersprüchliche Signale. Die globale Verlangsamung der Produktion scheint der US-Industrie zu schaden, aber der Konsumanteil der Wirtschaft bleibt weiterhin lebhaft. Ein Beispiel dafür war der massive Anstieg der Wohnbaubeginne für August: 1,364 Mio. annualisiert im Vergleich zu den Erwartungen von gedämpften 1,250 Mio. Es scheint, als würden die fallenden Hypothekenzinsen Wirkung zeigen. Dies könnte ein Grund für vorsichtigen Optimismus sein - zumindest wurde der Höhepunkt des Zyklus (den wir gerade erlebt haben) im historischen Vergleich nie kurz vor Beginn der Rezession gesehen. Dies ist jedoch nur einer von vielen Indikatoren. Die Anleger sollten darauf achten, inwieweit die globale Verlangsamung der Produktion die USA trifft und wie sich dies auf den  bisher recht widerstandsfähigen US-Konsum auswirkt.

Die Zahl der Wohnbaubeginne erreichte ihr Hoch an einem anderen Punkt als bei früheren Expansionen, aber nie unmittelbar vor der Rezession. Quelle: St. Louis Fed

Wichtigstes wirtschaftliches Ereignis in dieser Woche: PCE-Inflation (Freitag, 14:30 Uhr)

ASIEN | INDIEN SENKT KÖRPERSCHAFTSTEUERSATZ, SÜDKOREAS EXPORTE BRECHEN EIN

Die letzte Woche begann mit einer Reihe enttäuschender Daten aus China: Das Wachstum der Industrieproduktion fiel mit 4,4% im Jahresvergleich auf den niedrigsten Stand seit 17 Jahren. Die wichtigste Nachricht aus Asien scheint jedoch die überraschende Maßnahme der indischen Regierung zu sein, die am Freitag eine Senkung des Körperschaftsteuersatzes von 30% auf 22% (effektiver Zinssatz) ankündigte. Darüber hinaus wird die Zentralbank mehr als 20 Mrd. USD an die Regierung überweisen, sodass es wie eine Kombination aus fiskalischem und monetärem Stimulus ist. Aus globaler Sicht mag der Umfang nicht groß erscheinen, aber es ist ein weiterer Versuch, die angeschlagene Weltwirtschaft anzukurbeln. Der Impuls ist dringend erforderlich, wie die südkoreanischen Exporte zeigen, die im September um mehr als 20% gegenüber dem Vorjahr gesunken sind. Dies zeigt, dass die wirtschaftliche Verlangsamung nicht nur in Europa, sondern auch in Asien anhält.

Der südkoreanische Aktienmarkt (KOSP200) hat sich stark erholt, aber die Exportdaten für September waren sehr schwach. Quelle: Macrobond, XTB Research

Wichtigstes wirtschaftliches Ereignis in dieser Woche: Zinsentscheid der RBNZ-Entscheidung (Mittwoch, 3:00 Uhr)

CANNABIS ODER VIDEOSPIELE ALS INVESTMENT?

Weltweit sehen Marktteilnehmer in diesen beiden Sektoren viel Potenzial. Doch sind diese Branchen wirklich eine interessante Alternative für Anleger? Und wie könnte man in diese Branchen investieren?
Sichern Sie sich den jeweiligen Report zum CANNABIS-SEKTOR oder zur GAMING- & eSPORT-INDUSTRIE und erfahren Sie, wie man in diese Märkte investieren könnte.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück