Makroanalyse: Wie ist der Zustand der US-Wirtschaft?

15:30 30. September 2019

++ Wichtige US-Konjunkturdaten stehen bevor ++ Stimmung in Europa verschlechtert sich weiter ++ Schwache Daten aus Japan, EMI aus China steigt ++

EUROPA | EINKAUFSMANAGERINDIZES FALLEN
Die letzte Woche begann mit den vorläufigen EMIs aus Europa. Diese ließen starke Sorgen um die wirtschaftliche Lage aufkommen, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland. In der letzten Analyse kamen wir zu dem Schluss, dass dies das Risiko einer Rezession erhöht, da die Verlangsamung der Produktion lange genug andauert, um die gesamte Wirtschaft zu belasten. Die von der EU-Kommission veröffentlichten Stimmungsindikatoren scheinen dies zu bestätigen. Obwohl sich die Stimmung im Dienstleistungssektor von den mehrjährigen Tiefs im September erholte, sank das Geschäftsklima insgesamt auf ein neues mehrjähriges Tief von 0,22. Frankreich fordert derweil einen fiskalischen Impuls, aber a) 10 Mrd. EUR würden nicht viel bewirken und scheinen vor allem die „Gelbwesten”-Bewegung zu beschwichtigen und b) Deutschland hat sich bisher gegen die Forderungen nach einem umfangreichen Paket gewehrt. Darüber hinaus zeigten die vorläufigen Inflationsdaten für September eine weitere Enttäuschung. Diese Woche wird für Großbritannien interessant sein, wo sich das Glück für das GBP umgekehrt hat.

EURUSD brach letzte Woche inmitten deprimierender Daten auf den Tiefststand 2019 und es ist keine Umkehrung in Sicht. Quelle: xStation 5

Wichtigstes wirtschaftliches Ereignis in dieser Woche: EMI zum verarbeitenden Gewerbe aus Großbritannien (Dienstag, 10:30 Uhr)

USA - STEIGENDE INFLATION KÖNNTE LAGE FÜR FED ERSCHWEREN
Eine weitere Woche mit gemischten Berichten aus den USA. Der EMI wies einen kleinen Anstieg auf, aber der Wert bleibt immer noch auf einem gedämpften Niveau nahe 51 Punkten. Die Berichte zum Verbrauchervertrauen näherten sich ein wenig an, wobei der CB-Index einen großen Einbruch erlebte und der Wert der Uni-Michigan anstieg. Die allgemeine Konsumstimmung ist nach wie vor positiv, aber die privaten Ausgaben waren schwächer als erwartet, und obwohl die Auftragseingänge langlebiger Güter höher waren, bleibt das jährliche Wachstum aus. Auffallend ist wiederum der Anstieg der Kerninflation. In der letzten Analyse wurde bereits auf den VPI-Wert hingewiesen - ein solcher Anstieg wurde durch die PCE-Inflation sowie den BIP-Deflator für Q2 bestätigt. Eine höhere Inflation wird es für die Fed schwieriger machen, eine weitere Entspannung zu rechtfertigen, es sei denn, das Konjunkturbild verschlechtert sich. Diese Woche wird wirklich interessant sein mit den ISM-Umfragedaten sowie dem NFP-Bericht.

Für die NFP-Zahlen war der September zwischen 2011 und 2018 der schwächste Monat. Quelle: Macrobond, XTB Research

Wichtigste wirtschaftliche Ereignisse in dieser Woche: NFP-Bericht (Freitag, 14:30 Uhr), ISM-Indizes (Dienstag und Donnerstag, jeweils um 16:00 Uhr)

ASIEN | EMI AUS CHINA STEIGT LEICHT

Der EMI aus China zum verarbeitenden Gewerbe stieg im September von 50,4 auf 51,4 Punkte - der höchste Stand seit März 2018. Es ist unklar, inwieweit es Käufe vor dem 70. Jahrestag der Volksrepublik China waren, aber es ist eine willkommene Veränderung und ein Lichtblick. Die Daten aus Japan waren jedoch nicht besonders ermutigend. Der EMI zum verarbeitenden Gewerbe rutschte auf 48,9 Punkte ab und blieb für den fünften Monat in Folge unter der 50er-Marke. Die Werte für die Gesamt- und Kerninflation lagen unter den Erwartungen, was die Wahrscheinlichkeit einer weiteren geldpolitischen Lockerung der Bank of Japan erhöhte. Die Zentralbank konnte bislang keine nachhaltige Erholung bewirken.

Der japanische Nikkei (JAP225) hat in letzter Zeit nach einer lebhaften Rallye zu kämpfen. Könnte sich das Szenario vom Mai wiederholen, als eine deutliche Korrektur beobachtet werden konnte? Quelle: xStation 5

Wichtigstes wirtschaftliches Ereignis in dieser Woche: EMI zum verarbeitenden Gewerbe aus Südkorea (Dienstag, 4:30 Uhr) 

CANNABIS ODER VIDEOSPIELE ALS INVESTMENT?
Weltweit sehen Marktteilnehmer in diesen beiden Sektoren viel Potenzial. Doch sind diese Branchen wirklich eine interessante Alternative für Anleger? Und wie könnte man in diese Branchen investieren?
Sichern Sie sich den jeweiligen Report zum CANNABIS-SEKTOR oder zur GAMING- & eSPORT-INDUSTRIE und erfahren Sie, wie man in diese Märkte investieren könnte.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück