Marktkommentar: Hohe Inflation eingepreist?

08:37 13. Januar 2022

Wall Street erholt sich

Der US500 zieht sich am Donnerstag leicht von dem gestern Nachmittag erreichten Wochenhoch zurück und notiert unter dem 61,8%-Retracement der vorherigen Korrektur, das gestern nicht nachhaltig überwunden werden konnte. Am Mittwoch stieg der Index zwar, da der Bericht über die US-Verbraucherpreise den Prognosen entsprach, doch die Erholung verlor an Dynamik. Die Inflation lag im Dezember mit 7% auf dem höchsten Stand seit 39 Jahren, sodass die Fed handeln muss. Die Märkte gehen nach den Daten weiter davon aus, dass im März die Zinsen angehoben werden.

EURUSD wird am Donnerstag flach bei 1,1440 und in einer engen Range gehandelt, nachdem das Paar gestern über den Widerstand bei 1,1371 ausgebrochen war und auf dem höchsten Stand seit dem 15. November 2021 geschlossen hatte. Diesmal scheint der Ausbruch nachhaltig zu sein - erste Versuche hatte es seit Ende November gegeben. Im Tageschart ist die Struktur bullisch, sodass die Käufer das Hoch vom 9. November (1,1608) als nächstes Kursziel ansehen könnten, während Rückgänge bis zum Jahrestief (1,1272) als Korrektur im Aufwärtsimpuls zu sehen sind.  

Der DE30 wird am Donnerstag in einer engen Range unterhalb von 16.000 Punkten gehandelt. Seit Anfang der Woche versuchen die Käufer, die psychologische Marke zurückzugewinnen. Am Mittwoch schloss der deutsche Leitindex auf dem höchsten Niveau der Woche, doch die meisten Intraday-Gewinne wurden im Laufe der Sitzung wieder abgegeben. Da der Rückgang vom Montag unter das lokale Tief (18.837 Punkte) nicht nachhaltig war, behalten die Käufer im Tageschart ihren Vorteil. Erst ein Schlusskurs unter dieser Unterstützung würde daran etwas ändern.

Maximilian Wienke, CFTe
Marktanalyst bei XTB
maximilian.wienke@xtb.de
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück