Marktkommentar: Risikostimmung verschlechtert sich

11:30 28. November 2019

++ Schwache Asien-Sitzung am Donnerstag ++ EURUSD-Händler auf Inflationsdaten aus Deutschland gespannt ++ DE30-Bären versuchen sich durchzusetzen ++

Die drei großen US-Indizes profitierten am Mittwoch von einigen starken Datenpunkten und bildeten den dritten Tag in Folge neue Allzeithochs aus. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete jedoch gestern Gesetze, die die pro-demokratische Bewegung in Hong Kong unterstützen. Die Unterzeichnung dürfte keine Überraschung gewesen sein, lässt jedoch Sorgen aufkommen, dass dies den Abschluss eines Phase-1-Abkommens mit China erschweren könnte. Peking warnte am Donnerstag bereits vor „starken Gegenmaßnahmen". Die heutige Asien-Sitzung enttäuschte und der S&P 500 (Future) gibt seine gestrigen Gewinne fast vollständig ab. Die US-Märkte bleiben heute aufgrund eines Feiertages („Thanksgiving”) geschlossen.  

EURUSD stand am Mittwoch unter Verkaufsdruck, nachdem einige US-Daten positiv überraschten. Die BIP-Daten für das dritte Quartal wurden von 1,9% auf 2,1% revidiert, während der Auftragseingang langlebiger Güter im Oktober um 0,6% anstieg (Erwartung: -1,4%). Die Unterstützung an der 1,10er-Marke wurde getestet, aber nicht unterschritten. Einerseits könnte der Markt bereits eine starke US-Wirtschaft eingepreist haben, andererseits dürfte die schwache PCE-Inflation aus den USA die Abwärtsbewegung gebremst haben - die Kerninflation ging im Oktober von 1,7% auf 1,6% im Jahresvergleich zurück. Die Inflationsdaten aus Deutschland (14:00 Uhr) könnten beim EURUSD-Paar über Abpraller oder Einbruch entscheiden.

Der DE30 konnte in den letzten Handelstagen die Marke von 13.300 Punkten nicht überwinden und wird am Donnerstag erneut zurückgeworfen. Die Rückgänge halten sich Grenzen, die Bären scheinen aber weiterhin die Oberhand zu behalten. Wenn die Bullen nicht bald aktiv werden, wäre eine Annäherung an die untere Grenze des Konsolidierungsbereichs bei 13.160 Punkten möglich. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert der deutsche Leitindex bei 13.234 Punkten.   
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück