Marktkommentar: Wall Street unterbricht ihre Rallye

11:55 6. November 2019

++ Anleger in Wartehaltung ++ EURUSD versucht sich zu erholen ++ Tauziehen zwischen Bullen und Bären am deutschen Aktienmarkt ++

Die Wall Street unterbrach am Mittwoch ihre Rallye, da die Anleger auf klare Anzeichen für ein Teil-Abkommen zwischen den USA und China warten. Folgende Nachricht dürfte der Risikostimmung einen Dämpfer verpasst haben: Peking soll die Abschaffung der im September auferlegten US-Zölle (15%) auf chinesische Waren im Wert von 125 Mrd. USD zur Bedingung machen, um einen Deal zu unterzeichnen. In den vergangenen Wochen haben die Finanzmärkte bereits auf eine baldige Lösung spekuliert. Laut Vishnu Varathan von der Mizuho Bank sei es angebracht „den Optimismus vorerst zu mildern". Der S&P 500 erlebte gestern eine unspektakuläre Sitzung und schloss den Tag 0,1% tiefer.  

EURUSD setzte am Dienstagmittag seine Abwärtsbewegung fort. Der starke ISM-Index aus den USA verhalf dem USD am Nachmittag für eine weitere kleine Aufwertung. Der Umfragewert für Oktober stieg von 52,6 auf 54,6 Punkte, nachdem im Vormonat fast ein 3-Jahrestief erreicht wurde. Das Paar scheiterte jedoch an den Tiefs von Ende Oktober um die 1,1070 - wo heute früh ein bescheidener Abpraller erkennbar war. Sollte der Verkaufsdruck jedoch zurückkehren, könnte die übergeordnete Abwärtsbewegung fortgesetzt und schnell ein 3-Wochentief erreicht werden. In einem bärischen Szenario könnte die 1,10er-Marke als nächste Anlaufstelle dienen.

Der DE30 konnte am Mittwoch nach einer tieferen Eröffnung kurzzeitig die kritische Widerstandszone um die Marke von 13.160 Punkten überwinden. Nach der Ausbildung eines neues Jahreshochs bei 13.180 Punkten lässt sich der Kurs jedoch wieder etwas zurückfallen. Sollten die Bullen in den nächsten Minuten keinen neuen Angriff starten, könnte im 4-Stundenchart eine Kerze mit einem langen oberen Schatten ausgebildet werden - dies könnte auf mehr Verkaufsdruck hinweisen. Aktuell notiert der Markt weiterhin in der Nähe der jüngsten Höchststände, sodass auch ein Ausbruch auf der Oberseite nicht ausgeschlossen werden sollte.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück