Morgenticker: Silber mit bärischem Kerzenmuster

09:20 25. Februar 2020

- Die US-Indizes sind gestern eingebrochen, da ein Anstieg der neuen Coronavirus-Fälle außerhalb Chinas zu beobachten war. Der Dow Jones erlebte den schlimmsten Tag seit zwei Jahren und fiel um über 1.000 Punkte (-3,56%). Der S&P 500 schloss 3,35% niedriger, während der NASDAQ um 3,71% fiel. Der Russell 2000 gab um 3,01% nach.

- Die Stimmung in der asiatisch-pazifischen Region ist weiterhin schlecht. Der Nikkei schloss 3,2% niedriger - die Börsen in Japan blieben gestern geschlossen. Der Shanghai Composite fiel um 1,1%, während der S&P/ASX 200 1,6% niedriger schloss. Der KOSPI erholt sich und notiert 1,2% höher.

- Allerdings scheint der Druck außerhalb Asiens nachzulassen, da die Futures des S&P 500 und des DE30 um 0,6% höher gehandelt werden. Gold notiert wieder unter 1.650 USD.

- Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle erreichte 80.154. In dieser Zahl sind jedoch 27.691 Patienten enthalten, die sich erholen konnten. Die Zahl der Todesfälle stieg auf 2.701. China meldete 509 neue Fälle. In Südkorea stieg die Zahl der Fälle um 60 auf 893. Die Zahl der Fälle in Italien liegt bei 231.

- Die Schulen in Hongkong werden bis nach Ostern geschlossen bleiben. Donald Trump bat den Kongress um 2,5 Mrd. USD für den Kampf gegen das Coronavirus.

- Die US-Biotech-Firma Moderna sagte, dass es die erste Charge seines Coronavirus-Impfstoffs für die Phase 1-Studien geschickt habe. Die Aktien der japanischen Fujifilm Holdings stiegen, nachdem der Gesundheitsminister des Landes sagte, dass er plane, das Medikament Avigan des Unternehmens für die Behandlung des Coronavirus zu empfehlen. Die chinesische Tianjin-Universität soll einen Coronavirus-Impfstoff entwickelt haben.

- James Slack, der Sprecher von Boris Johnson, sagte, dass der Ausbruch aus dem EU-Rechtssystem Vorrang vor der Sicherung eines Handelsabkommens haben werde.

- Das Öl versucht sich von dem gestrigen scharfen Rückgang zu erholen. Gewinne sind auch am Markt für Basismetalle zu erkennen.

- Die Hauptwährungen werden in einer engen Spanne gehandelt, wobei der JPY underperformt und der AUD outperformt. Die Mehrheit der Schwellenländer-Währungen wird gegenüber dem USD höher gehandelt.

Silber hat gestern bei 18,65 USD ein bärisches Kerzenmuster ausgebildet. Das Edelmetall gibt heute zusammen mit Gold deutlich nach. Sollte die verbesserte Risikostimmung nachhaltig sein, könnte die Preiszone bei 18,10 USD getestet werden. Quelle: xStation 5
 

Börsenhandel während der Krise - Kostenfreie Online Trading-Konferenz
Wie agiere ich in der aktuellen Situation an den Finanzmärkten? Wie geht es weiter? 6 Top-Börsenexperten gewähren Einblicke in dessen Gedanken, Handlungsansätze und mögliche Trading-Strategien in Zeiten der Pandemie. Freitag, 3. April, ab 15:00 Uhr - live und kostenfrei. Melden Sie sich jetzt kostenfrei an.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück