NFP-Bericht: Geben die schwachen ADP-Daten Grund zur Sorge?

13:40 7. Januar 2021
  • NFP-Bericht wird am Freitag um 14:30 Uhr veröffentlicht
  • Markt erwartet Beschäftigungszuwachs von 100 Tsd.
  • ADP-Update zeigte unerwarteten Rückgang
  • Reaktion der Märkte könnte gedämpft sein

Der NFP-Bericht für Dezember (Freitag, 14:30 Uhr) ist eine der wichtigsten makroökonomischen Veröffentlichungen der Woche. Der Markt erwartet einen Anstieg der US-Beschäftigung um 100 Tausend nach einem Anstieg um 245 Tausend im November. Der am Mittwoch veröffentlichte ADP-Bericht deutete jedoch auf einen unerwarteten Rückgang um 123 Tausend hin. Gibt es Gründe, sich über den Zustand der größten Volkswirtschaft der Welt Sorgen zu machen?

ADP-Daten zeigten Auswirkungen der Pandemie-Beschränkungen

Der ADP-Bericht signalisierte einen Rückgang der Beschäftigung in der US-Privatwirtschaft um 123 Tausend gegenüber einem erwarteten Anstieg von 88 Tausend. Im Produktionssektor gingen 18 Tausend Arbeitsplätze verloren, während im Dienstleistungssektor ein Rückgang um 105 Tausend zu verzeichnen war. Große Unternehmen (über 500 Mitarbeiter) und kleine Unternehmen (weniger als 50 Mitarbeiter) haben im Dezember zusammen 160 Tausend Arbeitsplätze abgebaut. Dies wurde teilweise durch 37 Tausend neue Arbeitsplätze bei mittleren Unternehmen (50 bis 499 Beschäftigte) ausgeglichen. Dabei ist anzumerken, dass sich der Stellenabbau im Dienstleistungssektor mehr oder weniger auf zwei Kategorien beschränkte - „Handel, Transport und Versorgung" sowie "Freizeit und Gastgewerbe". Abgesehen davon ist ein Einfluss der kürzlich wieder eingeführten Coronavirus-Beschränkungen in vielen Teilen der Vereinigten Staaten auf die Daten offensichtlich. Diese sind jedoch möglicherweise nicht so besorgniserregend, wie man meinen könnte.

Die Arbeitsplatzverluste im Dezember beschränkten sich laut ADP-Daten auf kleine und große Unternehmen. Der Dienstleistungssektor war am stärksten betroffen. Quelle: ADP

Bereits alte Nachrichten?

Der wichtigste Punkt ist, dass das US-Konjunkturpaket Ende Dezember verabschiedet wurde, daher werden die ADP- und NFP-Berichte seine Auswirkungen nicht erfassen. Da die Unternehmen mehr Unterstützung von der Regierung erhalten werden, sind sie möglicherweise nicht gezwungen, mehr Arbeitsplätze abzubauen. Darüber hinaus könnte eine Verschiebung auf der politischen Bühne in den USA zu noch mehr Hilfe führen. Die Demokraten haben die Kontrolle über den Kongress gewonnen, was die Verabschiedung neuer Gesetze erheblich erleichtern wird. Händler sollten im Hinterkopf behalten, dass es die Republikaner waren, die sich für ein kleineres Konjunkturprogramm entschieden, während die Demokraten für große und breit angelegte Ausgabenpakete waren. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Demokraten schnell mit der Arbeit für weitere Hilfsmaßnahmen beginnen werden und dies könnte der Grund sein, warum die Märkte die schwachen ADP-Werte von gestern weitgehend ignoriert haben.

Was wird vom NFP-Bericht erwartet und wie werden die Märkte reagieren?

Der Median deutet auf einen Anstieg der US-Beschäftigung um 100 Tausend im Dezember hin. Die Bandbreite der von Bloomberg zusammengestellten Schätzungen ist sehr groß, wobei -400 Tausend die niedrigste und +250 Tausend die höchste Schätzung ist. Die Risiken sind nach dem großen Verfehlen bei den ADP-Daten nach unten geneigt. Die Märkte könnten jedoch aus den oben genannten Gründen über die katastrophalen Zahlen hinwegsehen. Darüber hinaus haben wir in den vergangenen Monaten einige Male gesehen, dass der Markt schlechte Nachrichten oft als gute Nachrichten behandelt, da sie auf mehr fiskalische Unterstützung hindeuten. Abgesehen davon ist die NFP-Veröffentlichung definitiv ein Risikoereignis, das man im Auge behalten sollte, aber Investoren sollten nicht zu überrascht sein, wenn die Reaktion im Falle eines schwächer als erwarteten Ergebnisses gedämpft ausfällt.

Der US500 notiert weiterhin in der Nähe von Rekordhochs, trotz der gestrigen schwachen ADP-Daten. Der jüngste Rückgang wurde an der Zone gestoppt, die durch die untere Begrenzung der Overbalance-Struktur (siehe Rechtecke) markiert wird. Später testete der Index erneut die Allzeithochs im Bereich von 3.770 Punkten. In diesem Bereich wurde ein Triple-Top ausgebildet und der Index zog sich etwas zurück. Der Bereich bei 3.733 Punkten bleibt eine wichtige Unterstützung, die es zu beobachten gilt, sollte sich der Rückgang vertiefen. Quelle: xStation 5
 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück