Marktausblick: Erholung beim Ölpreis nach Hormus-Zwischenfällen?

15:02 16. Juli 2019

++ AUDUSD versucht, über entscheidender Unterstützung zu bleiben ++ GBPUSD fällt trotz solider Arbeitsmarktdaten weiter ++ WTI-Preis erholt sich nach den Spannungen in der Straße von Hormus ++

Mehrere Märkte erlebten wichtige Preisbewegungen. Aus diesem Anlass möchten wir Ihnen die interessantesten Charts aus technischer Sicht vorstellen, die in Kürze mehr Aufmerksamkeit erregen könnten.

GBPUSD
Beginnen wir mit GBPUSD, da das Paar während des Handels am Dienstag trotz anständiger Arbeitsmarktdaten merkliche Rückgänge verzeichnet. Das Paar notiert zum Zeitpunkt des Schreibens um 0,7% im Minus und aus technischer Sicht gibt es nicht allzu viele Gründe zum Jubeln für die Bullen. Die Kerze der letzten Woche wird bereits von der neuen Kerze abgedeckt, was für Käufer kein gutes Zeichen ist. Darüber hinaus ist der zugrunde liegende Trend bärisch, weshalb jede Taktik riskant sein könnte, die versucht von Preiserholungen zu profitieren. Solange sich der Preis bis zum Ende des Tages nicht signifikanter erholt, könnte sich der anhaltende Rückgang fortsetzen. Mit Blick auf die Zukunft könnte die nächste Unterstützung bei 1,2150 liegen, während der entscheidende Widerstand bei 1,27 liegt. Bis das Paar unter diesem Widerstand notiert, könnten es für die Bullen schwierig werden, größere Kursanstiege zu verzeichnen.

GBPUSD fällt zu Beginn dieser Woche weiter. Quelle: xStation 5

AUDUSD
Wenn wir uns den Wochenchart ansehen, stellen wir fest, dass das Paar oberhalb der Unterstützungszone bleiben konnte. Wir können zwar nicht sagen, dass der AUD das gröbste hinter sich hat. Aber es ist klar, dass sich das Tempo des Preisrückgangs in diesem Jahr bisher verlangsamt hat. Somit könnte eine Preiskorrektur nach oben möglich sein. Dazu müssen die Bullen jedoch über den SMA 40 durchbrechen, der einen starken Widerstand darstellt. Beachten Sie außerdem, dass sich der SMA 40 derzeit dem 23,6-prozentigen Fibo-Retracement nähert, was seine Bedeutung noch verstärken könnte. Grundsätzlich könnte der Australische Dollar von einer Deeskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China profitieren.

AUDUSD kann wichtige Unterstützungslinie verteidigen. Quelle: xStation 5

ÖL (OIL.WTI)
Zu guter Letzt schauen wir uns die Ölpreise an, die in der vergangenen Woche spürbar gestiegen sind. Die vorherige Wochenkerze war bereits abgedeckt, was darauf hindeutet, dass die Bullen die Kontrolle übernommen haben. Es ist erwähnenswert, dass die Spannungen in der Straße von Hormus zu den Hauptgründen für die Rallye gehörten. Derzeit bewegt sich der Preis in der Nähe des 61,8% Fibo-Retracements der jüngsten Korrekturwelle. Dennoch scheint der zugrunde liegende Trend die Bullen eher zu unterstützen, weshalb sie versuchen könnten, nach oben zu drängen. Sollte das oben erwähnte Retracement durchbrochen werden, könnte Raum für weitere Preiserhöhungen eröffnet werden. Mit Blick auf die Zukunft könnte der starke Widerstand bei 64,7 USD liegen.

Die Ölpreise nähern sich dem 61,8% Fibonacci-Retracement. Quelle: xStation 5

DÜRRE IN EUROPA?
Wie könnte sich eine Dürreplage auf diverse Märkte - wie z.B. Weizen - auswirken? Und wie könnte man sich als Trader auf diese und andere Katastrophen vorbereiten?
In unserer Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 gehen wir auf diese und sechs weitere potenzielle Gefahren ein. Dazu erhalten Sie außerdem den exklusiven BREXIT-Report.
Jetzt kostenfrei herunterladen

 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück