GOLD: Der Move nach Unten vom Freitag hat das Chartbild eingetrĂĽbt đź”´Die aktuelle Gold-Analyse am 05.02.23 đź”´ Chartanalyse, Wochenausblick und Trading Setups

10:00 5. Februar 2023

ABSTRACT: Mit dem Move nach Unten am Freitag hat sich das Chartbild weiter bärisch eingetrübt. Solange Gold per Tagesschluss unter der 20-Tage-Linie notiert, solange sind weitere Abgaben möglich und denkbar, die übergeordnet bis in den Bereich der 200-Tage-Linie gehen könnten.

  • Aktuelle Gold Analyse am 05.02.2023: Chartanalyse, Wochenausblick, Trading Setups und mehr – fĂĽr aktive Daytrader

  • Aktuelle Nachrichten zum Gold Trading 🔴 Gold Handelsideen 🔴 Gold Prognose & Ausblick

Gold Prognose und Analyse am 05.02.23 - Gold Aktuell fĂĽr aktive Trader

Gold RĂĽckblick: (30.01.2023 - 03.02.2023)

Gold notierte am Montagmorgen bei 1.930,8 US-Dollar. Das Edelmetall notierte damit 10,60 US-Dollar über dem Level am Montagmorgen der Vorwoche und 4,30 US-Dollar über dem Wochenschluss am Freitagabend. Es ging am Montag zunächst in einer engen Box seitwärts weiter. Im Rahmen zum Frühhandel am Dienstag gaben die Notierungen etwas nach, das Edelmetall konnte sich aber gegen Mittag im Bereich der 1.900 US-Dollar fangen und wieder über die 1.920 US-Dollar laufen. Bis zum Mittwochnachmittag ging es in einer vergleichsweise engen Box seitwärts weiter. Es stellte sich am Abend ein sehr dynamische Aufwärtsbewegung ein, die bis an und über die 1.950 US-Dollar lief. Gold konnte sich bis Donnerstagnachmittag an diesem Level halten, gab dann aber dynamisch in Richtung der 1.900 US-Dollar nach. Nach einer längeren Konsolidierung erfolgte am Freitagnachmittag der nächste Abwärtsschub, der sich erst im Bereich der 1.861 US-Dollar stabilisieren konnte. Das Edelmetall ging bei 1.864,7 US-Dollar aus dem Wochenhandel.

Das Wochenhoch liegt ĂĽber dem Level der Vorwoche, das Wochentief deutlich unter dem Level der Vorperiode. In den letzten beiden letzten Handelstagen dieser Handelswoche wurden die Gewinne seit Anfang des Jahres praktisch egalisiert. Die Range belief sich fast auf 100 US-Dollar, der Wochenverlust auf veritable 61,8 US-Dollar.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 1.958,0 US-Dollar-Marke damit gerechnet, dass Gold unser nächstes Anlaufziel auf der Oberseite bei 1.960,1 US-Dollar anlaufen könnten. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde nicht ganz erreicht, das Setup hat damit nicht optimal gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten 1.863,3US-Dollar-Marke nicht ganz an unser nächstes Anlaufziel bei 1.860,5 US-Dollar.

Gold - Wie könnte es weitergehen:

Gold-Widerstände

  • 1.875,2
  • 1.897,3
  • 1.913,4
  • 1.915,3
  • 1.920,3
  • 1.922,1
  • 1.927,6
  • 1.977,1

Gold-UnterstĂĽtzungen

  • 1.843,6
  • 1.819,9
  • 1.797,7

Gold Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Gold Chartanalyse am 05.02.23 - Prognose, Aktuelles, Daytrading

Im Tageschart ist erkennbar, dass sich Gold Mitte Dezember über die SMA20 (aktuell bei 1.913,4 US-Dollar) schieben und im Nachgang dann auch etablieren konnte. Es ging von hier aus sukzessive aufwärts. Das Edelmetall konnte sich zunächst deutlich von der SMA20 auf Tagesschlussbasis entfernen, in dieser Handelswoche wurde diese Durchschnittslinie wieder angelaufen und unterschritten. Im Tageschart sind die Verluste der beiden Handelstage gut erkennbar. Es ging im Zuge der dynamischen Abwärtsbewegung unter die SMA20.

Mit dem Move hat sich die Interpretation des Tagescharts gegenüber der Vorwoche wesentlich verändert. Solange Gold per Tagesschluss unter der SMA20 notiert, solange sind weitere Abgaben denkbar und möglich, die zunächst bis in den Bereich der SMA50 (aktuell bei 1.843,6 US-Dollar) gehen könnten. Gelingt es dem Edelmetall sich nicht im Dunstkreis dieser Durchschnittslinie zu stabilisieren und zu erholen, so besteht die Gefahr und die Möglichkeit, dass sich weitere Abgaben einstellen könnten, die das Potential haben bis in den Bereich der SMA200 (aktuell bei 1.775,1 US-Dollar zu laufen.

Sollten sich Erholungen einstellen, so hätten diese das Potential zunächst bis in den Bereich der SMA20 zu laufen. Erst mit einem Tagesschluss über dieser Linie mit einer Bestätigung am Folgetag würde sich das Tageschart wieder aufhellen. Es bleibt aber abzuwarten, ob sich diese Bewegung in den kommenden Handelstagen einstellt.

  • Einordnung ĂĽbergeordnetes Chartbild, Prognose (Tageschart): neutral

Betrachtung im 4h Chart:

Gold Prognose und Analyse am 05.02.23 - Wochenausblick und Handelsideen

Das Edelmetall ist in den letzten Handelstagen immer wieder unter die SMA20 (aktuell bei 1.920,3 US-Dollar) gefallen, konnte sich im Dunstkreis der SMA50 (aktuell bei 1.925,8 US-Dollar) immer wieder erholen. Wesentlich aufwärts ging es zunächst nicht. Erst am Donnerstag ging es in Richtung Norden in den Bereich der 1.960 US-Dollar, und von hier aus im Nachgang deutlich abwärts. Nachdem sich die erste Abwärtsbewegung am Donnerstag Nachmittag eingestellt hat, kam es am Freitag zu der nächsten ausgeprägten Abwärtsbewegung die an und unter die SMA200 (aktuell bei 1.875,2 US-Dollar) ging.

Mit dem Move am Freitag hat sich das Chartbild weiter bärisch eingetrübt. Wesentlich ist jetzt, ob es das Edelmetall es schafft sich wieder über die SMA200 zu schieben und im Nachgang auch zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte es weiter aufwärts an die SMA20 und die SMA50 gehen.

Etabliert sich das Edelmetall aber unter der SMA200, so sind weitere Abgaben denkbar und möglich die die Perspektive haben bis in den Bereich der 1.775/73 US-Dollar zu laufen.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild, Prognose (4h): neutral / bärisch

Fazit: das Tageschart ist durch den Abwärtsmove am Donnerstag und am Freitag der letzten Handelswoche wieder auf neutral gewechselt. Solange Gold per Tagesschluss unter der 20-Tage-Linie notiert, solange sind weitere Abgaben möglich und denkbar, die übergeordnet bis in den Bereich der 200-Tage-Linie gehen könnten.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups: 55 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups: 45 %

Gold Rahmenbedingungen:

Die FED hat am Mittwoch die Zinsen erwartungsgemäß weiter erhöht, allerdings nur um 0,25% und damit das Erhöhungstempo weiter zurückgenommen. Euphorie hat aber der Ausblick der FED bei den Anlegern ausgelöst. Die US-Zentralbank hat sich der Form eingelassen, dass es zwar einen weiteren Zinsschritt geben könnte, die Straffung der Geldpolitik bald abgeschlossen sein könnte. Insbesondere an der Technologiebörse NASDAQ hat dies zu einem starken Kaufinteresse geführt. Der Index notierte am Donnerstag dieser Handelswoche erstmals wieder über der 12.800 Punkte-Marke.

Die EZB hat bei ihrer letzten Sitzung am Donnerstag ebenfalls den nächsten Zinsschritt gemacht. Die Zentralbank hat gleichzeitig bei der nächsten Sitzung im März den nächsten Zinsschritt in Aussicht gestellt. Dieser wurde auch in dieser Form erwartet, der Zinssatz liegt jetzt bei 3%, was insbesondere die Immobilienfinanzierung teurer machen wird. Zwar bekommen die Sparer für Ihre Einlagen bessere Zinsen, jedoch relativiert sich das Ganze, wenn die Inflation von 8,5% damit in Bezug gesetzt wird.

US-Arbeitsmarktdaten Daten für Dezember, die am Freitag veröffentlich worden sind, sind erneut robust ausgefallen. Die US-Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 3,4 % und damit unter dem Vor-Corona Niveau. Gleichzeitig sind die Stundenlöhne aber deutlich gestiegen, was inflatorisch wirken könnte. Auf diesen Umstand hat die FED in den letzten Monaten immer wieder hingewiesen, dass von der Steigerung der Lohnkosten durchaus weiterer Inflationsdruck ausgehen könnte.

Gold Einschätzung für die kommende Handelswoche:

Long Setups: Gold könnte zunächst versuchen sich über der 1.865 US-Dollar zu halten. Sollte dies gelingen, so könnte es weiter aufwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 1.868,8, bei 1.872,4, bei 1.875,2, bei 1.877,8, bei 1.879,1, bei 1.881,0, bei 1.883,2, bei 1.885,7, bei 1.888,6 und dann bei 1.890,0 US-Dollar gehen. Kommt es im Bereich der 1.890 US-Dollar-Marke zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären bei 1.892,1, bei 1.893,4, bei 1.895,9, bei 1.897,5, bei 1.899,7, bei 1.900,5, bei 1.902,1, bei 1.904,8 und dann bei 1.906,7 US-Dollar zu finden. Über der 1.906,7 US-Dollar-Marke könnte das Edelmetall unsere nächsten Anlaufziele bei 1.907,7, bei 1.909,0, bei 1.910,5, bei 1.913,4, bei 1.915,3, bei 1.916,9, bei 1.919,0, bei 1.920,3 und dann bei 1.922,1 US-Dollar anlaufen.

Short Setups: Kann sich Gold nicht über der 1.865 US-Dollar Marke halten, so könnte das Edelmetall an unsere nächsten Anlaufziele bei 1.863,4, bei 1.861,2, bei 1.859,1, bei 1.857,6, bei 1.855,4, bei 1.853,2, bei 1.851,0 und dann bei 1.849,7 US-Dollar laufen. Unter der 1.849,7 US-Dollar-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 1.847,7, bei 1.845,6, bei 1.843,6, bei 1.841,8, bei 1.840,0, bei 1.838,8, bei 1.836,4, bei 1.833,9, bei 1.831,2, bei 1.829,5 und dann bei 1.827,2 US-Dollar zu finden.

  • Ăśbergeordnete erwartete Tendenz in der KW 06 / 2023: seitwärts / aufwärts

 

Gratis Konto, Gratis investieren*, Gratis Aktie!

  • Handeln Sie mit XTB gratis* - ohne Orderkommission - Aktien aus Deutschland, EU und den USA
  • *Bis zu einem monatlichen Handelsumsatz von 100.000 Euro streichen wir die Orderkommission komplett (wenn Sie darĂĽberhinaus handeln, berechnen wir erst ab dann 0,2 % vom Handelsvolumen je Transaktion, Min. 10 Euro)
  • Investieren Sie in Ihr Lieblingsunternehmen. Investieren Sie mit XTB.

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Anlageberatung dar. Die Mitteilungen sind als Werbemitteilung zu verstehen.

Teilen:
ZurĂĽck