Kryptoanalyse: Stellar testet wichtige Unterstützung

14:55 18. Oktober 2019

++ Krypto-Markt profitiert nicht von verbesserter Risikostimmung ++ Ethereum durchbricht untere Grenze des bullischen Trendkanals ++ Die sieben größten Zahlungsabwickler lehnen Libra-Zusammenarbeit mit Facebook ab ++

Die ermutigenden Brexit-Nachrichten sowie die Hoffnungen auf eine weitere Gesprächsrunde zwischen den USA und China konnten den digitalen Währungen in dieser Woche nicht helfen. Infolgedessen ist der Bitcoin unter die 8.000-USD-Marke gefallen.

Ethereum durchbrach die untere Grenze des bullischen Trendkanals (174 USD) und könnte sich in Richtung der nächsten Unterstützungszone (163 bis 166 USD) bewegen. Sollten die Verkäufer die Oberhand behalten, wäre auch ein tieferer Pullback in Richtung 150 USD möglich. Andererseits kann bei 184 USD ein wichtiger Widerstand gefunden werden. Quelle: xStation 5

Stellar kämpft in der Nähe einer wichtigen kurzfristigen Unterstützung. Wenn die Bären weiter dominieren, erscheint eine Bewegung in Richtung 0,06 USD recht wahrscheinlich. Sollten die Bullen wiederum die Kontrolle zurückerlangen, könnte ein Rebound in Richtung 100-Stunden-Linie erfolgen. Der wichtige Widerstand könnte in der Nähe von 0,0635 USD lokalisiert sein. Quelle: xStation 5

KRYPTO-NACHRICHTEN:
- Das Libra-Projekt scheint zum Scheitern verurteilt zu sein, da folgende sieben Zahlungsabwickler die Zusammenarbeit mit Facebook beenden: PayPal, Mastercard, Visa, eBay, Stripe, Mercado Pago und Booking Holdings.

DEAL ODER KEIN DEAL?
Wird Großbritannien die EU mit oder ohne Deal verlassen? Welche möglichen Auswirkungen - aber auch Investitionsmöglichkeiten - stehen bei einem Deal oder bei keinem Deal im Raum?
Am Freitag, den 1. November, werden Börsenexperten und Top-Trader versuchen diese und weitere Fragen zu beantworten - mit dabei sind u.a. Martin Goersch und André Stagge.
Jetzt kostenfrei anmelden
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück