Marktausblick: Bitcoin großer Gewinner im Handelskonflikt

14:05 14. Mai 2019

++ Bitcoin plötzlich attraktiv für chinesische Investoren ++ Fidelity-Angebot und Facebook-Entscheidungen unterstützen ebenfalls Preise ++ Bitcoin erneut in starkem Aufwärtstrend ++

Die heftige Rückkehr zum Handelskonflikt hatte erhebliche negative Auswirkungen auf viele Märkte, wie Aktienindizes, Sojabohnen oder den australischen Dollar. Es gibt jedoch einen großen Gewinner: Bitcoin. Die Kryptowährung konnte allein im Mai 60% zulegen und die Rendite für das laufende Jahr auf über 100% steigern können. In dieser Analyse werfen wir einen tieferen Blick darauf, warum der Bitcoin-Preis im Verlauf der Handelsspannungen in die Höhe geschnellt ist und analysieren anschließend den Chart.

WARUM STEIGT BITCOIN, WENN SICH DER HANDELSKONFLIKT VERSCHÄRFT?
Es gibt drei Gründe, warum Bitcoin bei den chinesischen Investoren plötzlich so beliebt geworden ist:

1. Hohe Zölle könnten zu einer Yuan-Abwertung führen, die eine gewisse Wettbewerbsfähigkeit für die chinesischen Exporte wiederherstellen, aber zum Nachteil der Verbraucher wirken würde. Chinesische Investoren könnTen in Vermögenswerte wie Gold, USD, Yen oder Kryptowährungen diversifizieren, um eine Verwässerung ihrer Ersparnisse zu vermeiden.

2. Bitcoin hat einen Vorteil gegenüber anderen Vermögenswerten. Die Kryptowährung kann anonym übertragen werden, was in einem Land mit Kapitalverkehrskontrollen nicht unbedeutend ist.

3. Schließlich argumentiert Bloomberg-Reporter Ed van der Walt, dass Bitcoin von Schmugglern verwendet werden könnte, um US-Zölle zu vermeiden.

Es mag schwierig sein, diese Faktoren zu quantifizieren, aber es scheint ein breiter Konsens darüber zu bestehen, dass der Handelskonflikt die Rallye angeheizt hat und die Art und Weise, wie er sich entwickeln wird, könnte den Bitcoin-Preis stark beeinflussen.   

WEITERE WICHTIGE FAKTOREN
In unserer Analyse aus der vergangenen Woche haben wir zwei weitere Faktoren erwähnt, die in Erinnerung gerufen werden müssen: Das Fidelity-Angebot für institutionelle Investoren und das Interesse von Facebook an der Blockchain-Technologie. Facebook folgte dieser Ankündigung und kündigte eine Lockerung des Marketings im Zusammenhang mit Kryptowährungen an. Schließlich spielt ein mögliches Mining-Verbot in China eine wichtige Rolle. Dies würde die Kosten für das „Schürfen” von digitalen Coins sicherlich in die Höhe treiben.

WIE WEIT KÖNNTE DER MARKT NOCH STEIGEN?

Würde der Mai bereits heute enden, wäre der Monatsgewinn der höchste seit Dezember 2017. Quelle: xStation 5

Betrachtet man den BITCOIN-Chart, so wird deutlich, dass die Rallye mit dem vergleichbar ist, was wir in der zweiten Jahreshälfte 2017 gesehen haben. Dies ist die 8. Woche in Folge mit Zuwächsen, wobei die letzte signifikante Korrektur im Februar stattfand. Da die 6.000 USD-Marke nun überwunden wurde, stellt sich die Frage, wieviel von dem Einbruch zurückgewonnen werden kann. Die erste wichtige technische Ebene liegt bei 9.800 USD (61,8% Fibo-Niveau der großen Abwärtsbewegung sowie lokales Hoch ab April 2018). Dies ist zufällig nur etwas unterhalb der 10.000 USD-Marke, die wir seit März 2018 nicht mehr gesehen haben.

RISIKOANALYSE INKL. BREXIT-REPORT
Die EU hat Großbritannien eine Fristverlängerung bis spätestens 31.10. gewährt, ein "harter" Brexit ist theoretisch noch möglich. Wie Anleger sich auf einen solchen vorbereiten könnten erfahren Sie im exklusiven Brexit-Report.
In der Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 erfahren Sie zudem, welche weiteren potenziellen Gefahren für die Weltmärkte - wie z.B. Dürre, Handelskriege oder die chinesische Immobilienblase - drohen.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück