Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

Marktausblick: Schwacher NFP-Bericht Chance für EURUSD?

08:10 5. Juli 2019

++ Schlüsselbericht vor FOMC-Zinsentscheid im Juli ++ Märkte erwarten Belebung der Beschäftigung ++ US30 und EURUSD unter interessanten Märkten ++ NFP-Veröffentlichung am Freitag, 14:30 Uhr ++

Der NFP-Bericht vom Mai war schwach und beschleunigte die Debatte über Zinssenkungen in den USA. Auch wenn sich die Anleger über eine Kürzung im Juli sicher sind, ist der Arbeitsmarktbericht für Juni nach wie vor das wichtigste Daten-Update.

WERDEN DIE DATEN ERNEUT ENTTÄUSCHEN?
In den USA stieg die Beschäftigung im Mai nur um 75 Tsd. - in den letzten fünf Jahren war dies erst der sechste Wert unterhalb der 100-Tsd.-Marke, allerdings der zweite in vier Monaten. In diesem Zeitraum wurden schwache Berichte immer als einmalige Ereignisse und nicht als Verschlechterung der Arbeitsmarktlage interpretiert. Sollte der Bericht jedoch nicht den prognostizierten Beschäftigungszuwachs von 160 Tsd. aufweisen, könnten sich die Bedenken hinsichtlich einer Verlangsamung der Konjunktur verstärken. Worin bestehen die Risiken?

Der ADP-Bericht geht von weiteren schwachen NFP-Zahlen aus. Quelle: Macrobond, XTB Research

Ausnahmsweise wies der ADP-Bericht zu Recht auf einen schwachen Arbeitsmarkt im Mai hin, und obwohl er ein höheres Wachstum im Juni signalisierte, lag dieser nur bei +102 Tsd - weit unter den Erwartungen sowie unter dem NFP-Konsens. Da diese Berichte recht volatil sind, ist es möglich, dass die offiziellen Beschäftigungszahlen unter die 100 Tsd.-Marke fallen. Das wäre die erste derartige Situation seit 2011, als die US-Wirtschaft nach der wirtschaftlichen Erholung von 2009 bis 2010 eine Phase des schwächeren Wachstums durchlebte. Die ISM-Beschäftigungsindikatoren bleiben auf recht hohem Niveau, wenn auch unter den Werten vom Mai (als hohe ISM-Werte nicht mit NFP-Zahlen übereinstimmten). Man könnte annehmen, dass die Korrelation mit den ADP-Zahlen viel stärker ist und daher eher mit einem Wert zwischen +100 Tsd. und +150 Tsd. zu rechnen ist. Eine solche Veröffentlichung würde die Zinssenkung im Juli besiegeln, während die Anleger bei einem Wert um die +100 Tsd. oder darunter beginnen könnten, eine wirtschaftliche Verlangsamung zu bemerken. Diese wurde von den Aktienmärkten bisher ignoriert.

Auch aus der Sicht des US-Dollars sind die Lohndaten wichtig - das Lohnwachstum hat sich in letzter Zeit verlangsamt und wenn sich das jährliche Wachstum nicht wie von den Märkten erwartet von 3,1% auf 3,2% beschleunigt, könnte die US-Währung unter Druck geraten.

US30

Der US500 stieg über seine bisherigen Höchststände, während der US30 immer noch mit dem Widerstand um die psychologisch wichtige 27.000 Punkte-Marke kämpft. Der nächste Widerstand kann nahe des 27.250 Punkte-Bereichs lokalisiert werden. Sollten die Bullen beim ersten Versuch scheitern, könnten einige Unterstützungen Halt bieten (siehe u.a. 26.475 Punkte-Marke). Quelle: xStation 5

EURUSD

Kann man beim EURUSD bereits von einem Aufwärtstrend sprechen? Das Paar hat bisher zwei höhere Hochs und ein höheres Tief ausgebildet, wobei die Käufer die 1,1260er-Marke verteidigen müssen, um sich nachhaltig von den Tiefstständen zwischen 1,11 und 1,12 zu entfernen. In diesem Kontext werden Bullen beim NFP-Bericht nach einem schwächeren Beschäftigungs- und Lohnwachstum Ausschau halten. Quelle: xStation 5

DÜRRE IN EUROPA?
Wie könnte sich eine Dürreplage auf diverse Märkte - wie z.B. Weizen - auswirken? Und wie könnte man sich als Trader auf diese und andere Katastrophen vorbereiten?
In unserer Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 gehen wir auf diese und sechs weitere potenzielle Gefahren ein. Dazu erhalten Sie außerdem den exklusiven BREXIT-Report.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück