Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

Was ist Forex?

ANFÄNGER - Übung 1
Lesedauer dieser Übung: ca. 10 Minuten

Was ist Forex Trading?

Einfach gesagt ist Forex (Foreign Exchange) – auch bekannt als FX oder Devisenhandel – der Tausch einer Währung gegen eine Andere zu einem vorher vereinbarten Preis. Währungen werden in einem dezentralisierten Markt, zwischen großen Banken/Liquiditätsprovidern gehandelt (Over the Counter/OTC). Das bedeutet, dass die Trades (Handelstransaktionen) schnell und billig sind und ohne den Umweg über eine Börse abgeschlossen werden.

 

 

Der Forex-Markt schläft (fast) nie

Im Wesentlichen ist der Devisenhandel eine Spekulation auf Kursbewegungen, bei der eine Währung gekauft und gleichzeitig eine andere verkauft wird. Der Wert der Währungen zueinander steigt (Aufwertung) und fällt (Abwertung) aufgrund einer Reihe von wirtschaftlichen, geopolitischen oder technischen Faktoren.

Der Forex-Markt ist ein weltweit gehandelter Markt, der an fünf Tagen in der Woche (Sonntag 23h bis Freitag 22h) 24 Stunden pro Tag geöffnet ist. Er folgt der Sonne um die Erde und öffnet am Montag Morgen in Wellington, Neuseeland, bevor die asiatischen Märkte in Tokio und Singapur geöffnet werden. Anschließend kommt London, bevor er in New York geschlossen wird.


Selbst wenn der Markt von Freitag bis Sonntag geschlossen ist, geschieht immer etwas, was sich nach der Öffnung auf die verschiedenen Währungen auswirken kann.

 

 

Es gibt keinen größeren Markt

Forex ist der größte weltweit gehandelte Markt mit einem durchschnittlichen Umsatz von mehr als 5 Billionen US-Dollar pro Tag. Dies bedeutet, dass die aufeinander bezogenen Währungskurse ständig schwanken und somit viele Handelsmöglichkeiten eröffnen, die Anleger nutzen können.

Nur selten haben zwei Währungen einen identischen Wert, ebenso selten kommt es vor, dass zwei Währungen den gleichen relativen Kurs länger als für einen kurzen Zeitraum besitzen.

 

Vielleicht wissen Sie es nicht einmal, aber Sie waren wahrscheinlich mindestens einmal in Ihrem Leben ein Teil des Devisenmarkts. Angenommen, Sie planen eine Reise in die Vereinigten Staaten und müssen Geld von Euro (EUR) in US-Dollar (USD) wechseln.

Am Montag finden Sie eine örtliche Wechselstube und sehen, dass der Wechselkurs für EUR/USD bei 1,15 US-Dollar liegt. Das bedeutet, dass Sie für jeden Euro den Sie wechseln, 1,15 US-Dollar erhalten. Sie geben 100 Euro aus, um 115 US-Dollar zu erhalten. Wenn Sie jedoch einige Wochen später an der gleichen Wechselstube vorbeigehen, sehen Sie, dass der aktuelle Wechselkurs für EUR/USD nun 1,30 US-Dollar beträgt. Für Ihre 100 Euro würden Sie jetzt 130 US-Dollar erhalten – 15 US-Dollar mehr –, wenn Sie gewartet hätten, bis der Euro gegenüber dem Dollar gestiegen ist.
 

 

Die Grundlagen des Devisenhandels

Die Wechselkurse schwanken aufgrund einer Vielzahl von Faktoren ständig, beispielsweise aufgrund der Stärke der Wirtschaft eines Landes. Devisenhändler möchten aus diesen Schwankungen durch Spekulationen über das Steigen oder Fallen der Kurse Gewinne erzielen.

Jedes Devisenpaar besitzt eine Basiswährung (‚basis‘), die zuerst angegeben wird, und eine Gegenwährung (‚counter’), die als zweite Währung aufgeführt wird.

Jede Währung kann stärker (aufgewertet) oder schwächer (abgewertet) werden. Da in jedem Paar zwei Währungen enthalten sind, gibt es im Wesentlichen vier Variablen, mit denen Sie beim Forex-Handel spekulieren.

Wenn Sie glauben, dass der Kurs einer Währung gegenüber der Anderen steigt, dann kaufen Sie diese Währung. Dies wird auch als ‚long gehen‘ bezeichnet (BUY). Wenn Sie glauben, dass der Kurs einer Währung gegenüber der Anderen fällt, dann verkaufen Sie diese Währung (‚short gehen‘, oder SELL).

Glauben Sie beispielsweise, dass der USD gegenüber dem JPY stärker (aufgewertet) wird, dann gehen Sie long, d. h., Sie kaufen das Devisenpaar USD/JPY. Sie würden auch kaufen, wenn Sie der Meinung sind, dass der JPY gegenüber dem USD schwächer (abgewertet) wird. Glauben Sie dagegen, dass der JPY gegenüber dem USD stärker wird oder dass der USD gegenüber dem JPY schwächer wird, dann werden Sie USD/JPY short gehen, d. h., Sie werden dieses Währungspaar verkaufen (SELL).


Aufgrund all dieser Faktoren bietet Ihnen der Forex-Markt unendlich viele Möglichkeiten, jeden Tag, jede Stunde und sogar auf der Grundlage von Minuten.

 

 

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Veröffentlicht von: X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A

Quiz

Testen Sie Ihr Wissen zu dieser Lektion mit unserem Quiz:

QUIZ STARTEN
1/3

Welche Instrumente werden auf dem Forex-Markt gehandelt?

NÄCHSTE FRAGE
2/3

Welche Position sollten Sie nehmen, wenn Sie eine Schwächung des USD erwarten?

ZURÜCK NÄCHSTE FRAGE ZURÜCK
3/3

Sie haben EURUSD für den Kurs 1,1445 verkauft. In welchem Szenario wirft Ihre Position Gewinn ab?

ZURÜCK QUIZ BEENDET ZURÜCK

Schade, Sie haben dieses Quiz leider nicht bestanden. Versuchen Sie es jedoch gerne noch einmal. Ihr Ergebnis: der Antworten waren falsch.

ERNEUT VERSUCHEN

Glückwünsch! Sie haben das Quiz erfolgreich bestanden.

TESTEN SIE IHR WISSEN AUF EINEM DEMO-KONTO ZUR NÄCHSTEN ÜBUNG