Grundlegende Begriffe des Tradings

ANFÄNGER - Übung 3
Lesedauer dieser Übung: ca. 15 Minuten

 

Grundlegende Begriffe im Trading

Hier lernen Sie:

  • Eigenschaften des Hebels

  • Was sind Stop-Loss und Take-Profit Aufträge und wie diese genutzt werden

  • Was ist der Unterschied zwischen Geldkurs und Briefkurs (Bid- und Ask-Preis)

 

Wenn Sie mit dem Trading beginnen, können die Märkte und Produkte zu Beginn kompliziert erscheinen. Es gibt mittlerweile viele Informationen direkt aus dem Internet, sowie immer neue Möglichkeiten, Charts zu interpretieren. Damit Sie den Überblick behalten, stellen wir Ihnen hier ein paar Grundbegriffe im Trading vor.

 

Der Hebel

Beim Handel mit CFDs ist der Einsatz des Hebels eine inhärente Eigenschaft des Produkts. Ein Hebel sorgt dafür, dass Sie große Mengen am Markt bewegen können, obwohl Sie selbst nur einen Bruchteil des nötigen Investitionsbetrags tatsächlich investieren.

Das Verhältnis von Eigen- zu Fremdkapital kann in Prozent ausdrückt werden, z.B. 10% oder aber auch im Verhältnis entsprechend 1:10.

 

Nehmen wir nochmals unser Beispiel der Commerzbank. Wenn die Commerzbank-Aktie also bei 10 € notiert wird, und Sie 1.000 Stück kaufen möchten, müssen Sie normalerweise 10.000 Euro investieren. Bei XTB bieten wir diesen Wert als CFD mit einem Hebel von 1:5 an. Das heißt, Sie müssen für die geplante Investition 2.000 € investieren. Steigt nun die Aktie auf 11 € (+10%), haben Sie die Hälfte des Investitionsbetrags verdoppelt (+50%). Aber Vorsicht: Wie wir aus unseren vorangegangenen Lektionen wissen, kann sich die Hebelwirkung auch zu Ihren Ungunsten entfalten. Wenn Sie das Risiko nicht mit Vorsicht handhaben, können Verluste für die gesamte Investition eine wichtige Rolle einnehmen. Daher sollten Sie immer mit einer Stop-Loss Order (siehe unten) arbeiten.

 

Merkmale des Hebels

 

  • Sie können größere Summen am Markt bewegen

  • Sie können Ihr Kapital einfacher auf verschiedene Werte verteilen

  • Gewinne können somit höher ausfallen, als mit Produkten ohne Hebelwirkung

  • Verluste können jedoch somit ebenfalls höher ausfallen, als mit Produkten ohne Hebelwirkung



Pips

Ein Pip steht für "Prozent in Punkten".

Der Pip ist die kleinste mögliche Preisveränderung. Diese Größe variiert zwischen fast allen Märkten bzw. Instrumenten. Im Beispiel der Währungen ist es fast immer so, dass 5 Nachkommastellen angezeigt werden. Im Japanischen Yen (JPY) jedoch beispielsweise nur 2. Im Yen ist eine Veränderung von 0,01 also ein Pip.

Dieser Punktveränderung kann nun ein Eurobetrag zugeordnet werden. Dies geschieht durch die Ordergröße (Lot). Im EURUSD beträgt der Pipwert bei einem Standard-Lot 10 $ bzw. 8,50 € (je nach Wechselkurs). Wenn sich der EURUSD also 10 Pips in Ihre erwartete Richtung bewegt, fällt Ihr Gewinn auf 85 € (10 x 8,50 €). Die kleinste Ordergröße beträgt 0,01 Lot.


 

 

Der Bid- und Ask-Preis

An den Märkten gibt es immer zwei Preise, den Kaufpreis (Ask-Preis oder auch Briefkurs) und den Verkaufspreis (Bid-Preis oder auch Geldkurs). Der Verkaufspreis ist immer etwas niedriger. Diesen Unterschied nennt man "Spread”. Der Spread definiert Ihre Kosten, wenn Sie traden.
 

 

Wenn Sie eine BUY-Position eingehen, wird Ihre Order zum Ask-Preis eröffnet. Wenn Sie eine SELL-Position aufgeben, wird diese zum Bid-Preis eröffnet.

 

 

Der Spread

Der Spread ist wie erwähnt der Unterschied zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis, also zwischen dem Ask- und Bid-Preis. Wenn Sie eine Order platzieren, wären dies Ihre Kosten, die der Kurs erstmal aufholen muss, damit Sie anfangen Profit zu machen. Je niedriger der Spread angeboten wird, desto günstiger traden Sie. Da der Spread ein Produkt aus Angebot und Nachfrage ist, kann er sich verändern. In volatilen Marktphasen kann sich der Spread vergrößern.

Im Beispiel des EURUSD beträgt der Spread 0,8 Pips. Wenn Sie nun 1 Lot handeln, starten Sie Ihre Position mit einem kleinen Verlust von 6,80 € , den der Markt aber bereits nach einer Bewegung von 0,8 Pips in Ihre Richtung wieder ausgeglichen hat. In unserer Handelsplattform xStation erhalten Sie alle Details zum Spread direkt in der Ordermaske.

 


Der Stop-Loss

Erfahrene Trader werden Ihnen bestätigen, dass langristige Erfolge nur mit einem Risiko- und Moneymanagement möglich sind. Das beliebteste Instrument, das Risiko in den Griff zu bekommen, ist der Stop-Loss, auch SL genannt.


 

Was ist eine SL-Order?

Eine SL-Order ist eine vorab definierte Preisgrenze, die Ihre Position automatisch im angegebenen Verlust schließt. Sie stoppt also Ihre Verluste. Sie setzen den SL fest und müssen manuell nicht mehr eingreifen.

 

Wie funktioniert eine SL-Order?

 

Am Beispiel Silber haben wir nun eine BUY-Position und hoffen, dass Silber weiter steigt. Da wir nun aber in der Vergangenheit gesehen haben, dass Silber auch fallen kann, möchten wir im System eine SL-Order platzieren, die uns bei 16 $ vor einem weiteren Kursfall schützt und so den Verlust eingrenzt.


 

Der Take-Profit

Der Take-Profit, auch TP genannt, nimmt Gewinne mit. Auch hier erneut ohne ein manuelles Eingreifen von Ihnen.


 

Was ist eine TP-Order?

Eine TP-Order ist eine vorab definierte Preisgrenze, die Ihre Position automatisch im angegebenen Gewinn schließt (verkauft).

 

Wie funktioniert eine TP-Order?

 

Um im Beispiel Silber zu bleiben: Ein Trader kann sich mit einer TP-Order Gewinne sichern, ohne gerade am PC, Smartphone oder anderem Endgerät zu sitzen. Hier im Beispiel wird der Trade in Silber bei 17,689 $ verkauft.
 

Am Besten ist es, beide Ordertypen, also SL und TP, zu kombinieren und sich so am Markt abzusichern.

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Veröffentlicht von: X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A

Quiz

Testen Sie Ihr Wissen zu dieser Lektion mit unserem Quiz:

QUIZ STARTEN
1/3

Welche Order platziert man, um sich vor übergroßen Verlusten zu schützen?

NÄCHSTE FRAGE
2/3

Wie nennt man den Unterschied zwischen Bid und Ask Preis?

ZURÜCK NÄCHSTE FRAGE ZURÜCK
3/3

Auf unserer Trading Plattform sehen Sie, dass der EURUSD bei 1,1395 (Bid) und 1,1396 (Ask) steht. Welchen Preis bekommt man bei der Eröffnung einer Short Position Berechnet?

ZURÜCK QUIZ BEENDET ZURÜCK

Schade, Sie haben dieses Quiz leider nicht bestanden. Versuchen Sie es jedoch gerne noch einmal. Ihr Ergebnis: der Antworten waren falsch.

ERNEUT VERSUCHEN

Glückwünsch! Sie haben das Quiz erfolgreich bestanden.

TESTEN SIE IHR WISSEN AUF EINEM DEMO-KONTO ZUR NÄCHSTEN ÜBUNG