Wirtschaftskalender: Ist das Pfund zu retten?

15. Mai 2018

Zusammenfassung:

  • Kann das Lohnwachstum (UK) seinen Aufwärtstrend fortsetzen?
  • Eurozone dürfte ihr Wachstumstempo beibehalten
  • Einzelhandelsumsätze mit Anzeichen einer nachlassenden Nachfrage?

Im Hinblick auf die makroökonomischen Veröffentlichungen wird der Dienstag extrem interessant sein, da wir einige Top-Tier-Berichte aus den wichtigsten Volkswirtschaften der Welt erhalten. Während der europäischen Sitzung wird der britische Arbeitsmarktbericht veröffentlicht, gefolgt von den neuen BIP-Daten der Eurozone. Am Nachmittag werden sich die Marktteilnehmer auf die Einzelhandelsumsätze in den USA konzentrieren. Am Abend werden Ölhändler dem API-Bericht zu den Öl-Lagerbeständen besondere Aufmerksamkeit schenken.

10:30 Uhr | Großbritannien, Arbeitsmarktbericht (März): Während sich viele makroökonomische Indikatoren aus Großbritannien in den letzten Monaten stark verschlechtert haben, blieben die Daten vom Arbeitsmarkt solide. Insbesondere wenn es um die Löhne geht, denn diese haben ein gesundes Wachstum gezeigt. Bei der Headline deutet der Marktkonsens diesmal auf einen leichten Abwärtstrend gegenüber den Werten des letzten Monats hin, da erwartet wird, dass sie im Jahresvergleich von 2,8% auf 2,6% zurückgehen. Bei der Veröffentlichung ohne Bonuszahlungen prognostizieren Ökonomen einen Wert von 2,9% gegenüber 2,8%. Die Arbeitslosenquote wird wohl unverändert bei 4,2% bleiben.

11:00 Uhr | Eurozone, BIP-Daten (1. Quartal): Das europäische Wachstum hat sich zuletzt etwas verlangsamt. Mitglieder der EZB haben dies zwar zur Kenntnis genommen, trotzdem scheinen sie sich nicht zu sehr darum zu sorgen. Dies spiegelt sich auch in der gestrigen Rede von Villeroy wieder, da der Zentralbanker sagte, dass das Anleihekaufprogramm möglicherweise noch in diesem Jahr beendet werden könnte. Der heutige Bericht dürfte für die europäische Wirtschaft ein Wachstum von 2,5% im Jahresvergleich und 0,4% im Quartalsvergleich aufzeigen. Man sollte jedoch bedenken, dass es sich nur um vorläufige Werte handelt.

13:30 Uhr | USA, Einzelhandelsumsätze (April): Die jüngsten Inflationswerte aus den USA enttäuschten, doch der Rückgang könnte auf einmalige Faktoren zurückzuführen sein. Der heutige Bericht zu den Einzelhandelsumsätzen gibt Anlegern einen Hinweis darauf, ob die Nachfrage in der größten Volkswirtschaft der Welt noch wächst oder bereits einen Höchststand erreicht hat. Eine wachsende Nachfrage kann zusätzlichen Inflationsdruck auslösen, daher werden die neuen Zahlen mit Spannung erwartet. Bei der Headline wird im Monatsvergleich ein Wert von 0,3% gegenüber 0,6% prognostiziert, bei der Kernrate ohne Autos 0,5% gegenüber 0,2% und bei der Kernrate ohne Autos und Energie 0,4% gegenüber 0,3%. Gleichzeitig wird der Empire Manufacturing-Index veröffentlicht, der wohl von 15,8 auf 15 Punkte zurückgehen dürfte.

22.40 Uhr | USA, wöchentlicher API-Bericht zu den Öl-Lagerbeständen: Die Rallye am Ölmarkt hat sich in den letzten Tagen verlangsamt und zeigt Anzeichen von Erschöpfung. Dennoch könnte dies nur eine vorübergehende Korrektur sein, da die makroökonomischen Aussichten für die Öl-Bullen gut sind. Der heutige API-Bericht zu den Öl-Lagerbeständen kann den Käufern zusätzliche Unterstützung liefern, falls es zu einem größeren Rückgang kommen sollte.

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:

- 09:00 Uhr | Jochnick von der Riksbank
- 14:00 Uhr | Kaplan von der Fed
- 16:00 Uhr | Fed-Nominierte Clarida und Bowman
- 19:00 Uhr | Williams von der Fed

link do file download link

GBPUSD bleibt zwischen dem 50% Fibo-Retracement und dem 8er EMA stecken. Das heutige Datenpaket könnte zu einer stärkeren Preisbewegung führen. Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 34b WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

Der Handel mit CFDs und Optionen ​ist mit Risiken verbunden. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Bei manchen Marktereignissen kann die Hebelwirkung einen Gesamtverlust herbeiführen. Dieses Produkt eignet sich möglicherweise nicht für alle Investoren. Stellen Sie sicher, dass Sie die mit dem Handel von diesen Produkten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich erforderlichenfalls von unabhängiger Seite beraten. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Tags:
Teilen:
Zurück